invidis Jahreskommentar 2021/2022

Roland Grassberger | Grassfish

Warum mit dem Erfolg der In-Store-Digitalisierung auch eine Anpassung des CMS-Systems einhergehen muss und welche Faktoren für den Retail mittlerweile entscheidend sind, erläutert Roland Grassberger, CEO von Grassfish, im invidis Jahreskommentar.
Roland Grassberger, CEO von Grassfish, im invidis Jahreskommentar 2021/2022 (Foto: Grassfish)
Roland Grassberger, CEO von Grassfish, im invidis Jahreskommentar 2021/2022 (Foto: Grassfish)

Digital Signage, ein jahrelang beschaulich gebliebener Bereich innerhalb der digitalen Transformation, unterliegt einem umfassenden Wandel. Dies zeigt sich nicht zuletzt in der aktuellen Welle von Fusionen und Übernahmen, in der Unternehmen entstehen, deren Strategien auf das veränderte Marktumfeld ausgerichtet sind.

Im Handel ist die Digitalisierung der Filialen, Handelspartner und Showrooms Teil einer umfassenden Unified-Commerce-Strategie. Das bedeutet neben der Harmonisierung der Kommunikation über alle Kanäle hinweg eine ganzheitliche Betrachtung aller Prozesse und Interaktionen. Diese müssen aufeinander abgestimmt, miteinander verbunden und in die Organisationsstruktur des Unternehmens eingebettet werden.

invidis Jahreskommentare: Digital Signage & DooH 2021/2022

Der Erfolg der In-Store-Digitalisierung benötigt dabei ein Zusammenspiel von drei Bereichen: In-Store Experience, Plattform und Adaptierung.

In-Store Experience ist dabei das Erlebnis vor Ort. Digitale Touchpoints und Analytics müssen das Shopkonzept sinnvoll und konzertiert unterstützen. Was ist dazu nötig? Die Verknüpfung der digitalen Touchpoints, Daten und Anwendungen. Das machte eine Adaption des Environments an die Kunden und die laufenden Verkaufsgespräche in Echtzeit möglich. Das Verkaufspersonal bekommt mit den digitalen Lösungen wertvolle Verkaufstools in die Hand. Die digitalen Module können an die unterschiedlichen Shopkonzepte und regionalen Gegebenheiten des Unternehmens leicht angepasst werden.

In-Store Experience kann aber nur gelingen, wenn diese dynamisch über eine in die Organisationsstruktur des Unternehmens eingebettete zentrale Plattform gesteuert wird. Diese Plattform muss weit mehr als ein Standard-Digital Signage-CMS können. Sie muss mit den anderen IT-Systemen kommunizieren, um eine homogene Customer Journey unterstützen zu können. Die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation mit ihren Auswirkungen auf die verschiedenen Abteilungen und Regionen können nur genutzt werden, wenn viele Teams im Unternehmen zusammenarbeiten. Die Unterstützung dieser Prozesse und Workflows ist ein wesentliches Element einer guten Plattform, genauso wie Skalierbarkeit und Security. Grassfish hat Kunden, bei denen mehr als 1.500 Mitarbeiter Zugriff auf unsere Plattform haben, um gemeinsam das beste Shopping-Erlebnis zu schaffen.

Beratung ist die Basis

Ein gutes Ergebnis bedingt eine laufende Adaptierung. Sowohl die In-Store Experience als auch die Funktionalität der Plattform muss an das Unternehmen, seine Produkte, Konzepte, Strategien und Strukturen angepasst werden. Dies geschieht durch flexible und tiefgehende Einstellmöglichkeiten, unterstützt durch Schnittstellen zur Integration von bestehenden und neuen kundenspezifischen Anwendungen. Die Basis für eine erfolgreiche Adaptierung ist eine fundierte und tiefgehende Beratung. Unternehmen erwarten innovative Vorschläge und Lösungen auf der Basis von umfassendem Branchen- und Digitalisierungs-Know-how, gepaart mit Kreativität und Umsetzungskompetenz.

Bedingt durch die geänderten Erwartungshaltungen der Kunden sind neue Strategien und Partnerschaften nötig, um den Wandel im Ökosystem zu meistern. Shopfitter- und Retailagenturen werden zunehmend zu Partnern, welche innovative Kundenprojekte vorantreiben. Softwareanbieter müssen nicht nur die Funktionen ihrer Produkte, sondern vor allem auch ihr Know-how, ihre Strategie und ihr Ökosystem anpassen, um langfristig am Markt bestehen zu können.

Grassfish hat dies frühzeitig gesehen und als Resultat 2021 wieder ein starkes Wachstum von mehr als 40 Prozent gezeigt. Damit sind wir im DACH-Raum führend, mit einem Schwerpunkt im Retail-Segment. Mit der Integration in die Vertiseit-Gruppe im Mai 2021 und der gemeinsamen Strategie ist der Grundstein für die Zukunft als führendes Digital-In-Store-Unternehmen gelegt, basierend auf Produkten und Services, die genau den Erwartungen großer Retailer und Brands entsprechen. 2022 wird dies in neuen Aktivitäten und Produkten sichtbar werden, und ich lade Sie gerne dazu ein, sich mit uns darüber und die generellen Trends auszutauschen.

invidis Jahrbuch 2021/2022: Jetzt kostenlos herunterladen!