Airport Signage

Münchner Flughafen hat neue LED-Wall

LED-Display am Gepäckband: Im Flughafen München installierte Sharp/NEC zusammen mit Concept International eine LED-Wall über der Gepäckausgabe im Terminal 1.
Die neue LED-Wall von Sharp/NEC am Münchner Flughafen (Foto: invidis)
Die neue LED-Wall von Sharp/NEC am Münchner Flughafen (Foto: invidis)

Wer im Terminal 1 des Münchner Flughafens auf sein Gepäck wartet, dessen Blick wird seit November vergangenen Jahres auf eine große LED-Wall gezogen. Sharp/NEC stattete in Zusammenarbeit mit Concept International den Gepäckausgabebereich mit einem großen LED-Display aus.

Die Bildfläche beträgt 4,8 mal 2,7 Meter und besteht aus 8 mal 8 LED-FE025i2-Displaymodulen, mit einem Pixelabstand von 2,5 Millimetern und einer Helligkeit von 1.000 Candela pro Quadratmeter. Dadurch können trotz des gut beleuchteten Raums alle Passagiere den Inhalt auf dem Screen gut sehen. Durch eine Brightness-Control-Funktion lässt sich die Helligkeit an das Umgebungslicht anpassen; dadurch ist auch ein verminderter Energieverbrauch gegeben.

Die neue LED-Wall hängt über der Gepäckabgabe des Terminal 1. (Foto: invidis)
Die neue LED-Wall hängt über der Gepäckabgabe des Terminal 1. (Foto: invidis)

Die Installation des Systems benötigte aufgrund des hohen Publikumsverkehrs viel Planung. Die Arbeiten waren auf die Nachtzeit von 23 bis 5 Uhr beschränkt.

Das maßgeschneiderte Display wiegt etwa eine Tonne und wird durch eine Stahlkonstruktion gehalten. Pendelstützen verstärken es und verhindern ein Schwingen. Rückseitig ist das Display mit feuerhemmendem Aluminium verkleidet, das mit einer mattweißen Pulverbeschichtung versehen ist. Darüber hinaus sind die LED-Gehäuse aus Aluminium-Druckguss gefertigt, um eine effiziente Wärmeabfuhr zu gewährleisten.

Wartungsfreundlich designt

Zu den weiteren Sicherheitsfeatures von Sharp/NEC zählt der SX TC-Master, der in Kombination mit Sensoren die Fernsteuerung und Überwachung der LED-Module ermöglicht, was laut Hersteller für sicherheitskritische Installationen unerlässlich ist.

Ein integrierter Hubmechanismus ermöglicht es, den Display-Controller und den PC für Inspektions- und Wartungszwecke 1,5 Meter nach unten zu fahren. Zusätzlich ist in dieser Revisionsklappe ein Taster zum Abschalten der Betriebsspannung eingebaut.

Alle LED-Module sind von vorn zugänglich und lassen sich einzeln austauschen. Daraufhin kann die gesamte Oberfläche neu kalibriert werden.