Green Signage

Microsoft Teams halbiert Stromverbrauch

Microsoft verkündet, den Energieverbrauch von Teams um die Hälfte gesenkt zu haben. Die Optimierung von Software und Content bietet Chancen für energieschonende Systeme – auch für Digital Signage.
Teams-Anwendungen wie Videocalls wurden laut Microsoft seit eineinhalb Jahren deutlich energieschonender. (Foto: Microsoft)
Teams-Anwendungen wie Videocalls wurden laut Microsoft seit eineinhalb Jahren deutlich energieschonender. (Foto: Microsoft)

Nach eigenen Angaben hat Microsoft den Energieverbrauch der Software Teams seit dem ersten Release um mehr als die Hälfte gesenkt: Das aktuelle Release, das im Dezember 2021 auf den Markt kam, verbrauche nur noch 48 Prozent der Energie, die für die Version vom Juni 2020 nötig war. Dadurch werde nicht nur Strom gespart, sondern auch die Rechenleistung der Unternehmen geschont.

In einem Blog-Post beschreibt Microsoft, welche Maßnahmen getroffen wurden, um den Energieverbrauch zu senken und gleichzeitig die Performance oben zu halten. Im Zentrum stehen dabei Videocalls: Hier wurden unter anderem Optimierungen der Kamera und der Grafikkarte vorgenommen.

Energie-Optimierungen von Microsoft Teams seit dem Juni 2020 (Quelle; Microsoft)
Energie-Optimierungen von Microsoft Teams seit dem Juni 2020 (Quelle; Microsoft)

„Einige der Optimierungen, die wir 2021 veröffentlicht haben, konzentrierten sich auf die Nutzung der nativen Ressourcen von Betriebssystemen, um die Übertragung von Bildfragmenten während des Rendering-Prozesses zu verbessern, und ermöglichten es Teams, die Grafikverarbeitungseinheit (GPU) des Geräts zu nutzen, um die Rendering-Leistung zu verbessern“, teilt das Unternehmen im Blog mit. „Dieser Ansatz wurde auch auf die Videovorschau des Benutzers ausgeweitet. Wir werden auch in Zukunft eng mit den Anbietern von CPU- und GPU-Chipsätzen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die nächste Generation von Chips für Teams-Videokonferenzen weiter optimiert wird.“

Inwieweit die beschriebenen Verbesserungen in der Praxis eine echte Energieeinsparung bedeuten, ist nicht geklärt. In den Kommentaren zu den Blog-Posts beschrieben einige User, dass sie keine Verbesserungen in der jüngsten Zeit bemerkt hätten. Eine Microsoft-Administrator antwortete darauf, dass der Prozess noch nicht abgeschlossen sei.

Displays: Betrieb verursacht am meisten CO2

Den Stromverbrauch von Software zu senken, ist auch für die Digital Signage-Branche interessant. In vielen Collaboration-Anwendungen wird Microsoft Teams genutzt. Doch auch für dedizierte DS-Software könnte eine energiesparende Performance den Weg zu nachhaltigeren Digital Signage-Anwendungen bedeuten. Untersuchungen von LG ergaben, dass 80 Prozent der CO2-Emission eines Displays durch den Energieverbrauch während der Laufzeit verursacht werden. Optimierungen für Software und Content könnten hier eine wichtige Rolle spielen.

Green Signage: So laufen LED-Displays energieeffizient