LED-Banden

Qvest übernimmt Teile von Trade4Sports

Für eine programmatische Vermarktung von LED-Banden im Sportbereich haben sich Qvest und Trade4Sports zusammengetan. Dessen Buchungsplattform und Playoutsystem wird nun von der Expertise und Marktzugängen von Qvest profitieren.
Qvest übernimmt 33 Prozent an Trade4Sports. (Foto: Qvest)
Qvest übernimmt 33 Prozent an Trade4Sports. (Foto: Qvest)

Die Unternehmen Qvest und Trade4Sports haben mit Wirkung zum 1. Januar 2022 eine strategische Partnerschaft vereinbart: Die Qvest Group übernimmt dabei 33 Prozent der Trade4Sports GmbH. Gemeinsam wollen sie über Programmatic Advertising neue Vermarktungslösungen im Sport- und Entertainmentbereich realisieren. Die beiden Unternehmen bündeln somit laut eigener Aussage ihre spezifischen Expertisen in diesem Sektor.

Trade4Sports hat sich auf eine digitalisierte Vermarktungslösung unter anderem für LED-Banden im Sportbereich spezialisiert. Dafür hat das Unternehmen mit „T4S Desk & SSP“ eine Buchungsplattform für Mediaagenturen und Werbekunden etabliert sowie mit der „T4S Marketing Cloud“ ein online-basiertes Inventar- und Playoutsystem für Rechtehalter entwickelt. T4S Desk & SSP bildet die digitale Brücke zwischen Rechtehaltern sowie Mediaagenturen. Mittels standardisierter Aufbereitung mit gelernten Kennzahlen der Mediaplanung sind Digital Sport Screens über den Service „T4S SSP“ selektierbar sowie mittels „T4S Desk“ automatisiert per Self-Service buchbar.

Dadurch können Mediakampagnen national und international auf den digitalen Werbeflächen im Sport- und Entertainment-Bereich verlängert werden.

Automatisierte Vermarktung für Vereine

Die „T4S Marketing Cloud“ deckt als Komplettlösung alle Anforderungen von der digitalen Vermarktung bis zur Auslieferung ab und bündelt die Technologie-Expertisen von Trade4Sports und Qvest. Mit dieser SaaS-Lösung können Vereine und Rechtehalter ihre Werbeflächen wie LED-Banden am Spielfeldrand oder weitere virtuelle oder physische Displays im Stadion automatisiert und cloudbasiert verwalten.

Die Anlieferung von Werbemitteln wird über ein integriertes Asset Management vereinfacht. Über ein cloudbasiertes Multi-Channel-Playout-System können die Assets in Echtzeit gesteuert, verändert und ausgeliefert werden. Darüber hinaus bietet Qvest als etabliertes Medientechnologie-Unternehmen gemeinsam mit Trade4Sports ganzheitlichen und individuellen Support bei der logistischen und technischen Planung, Lieferung sowie Inbetriebnahme der LED-Technik in den Stadien.

Von Links: Peter Nöthen, CEO von Qvest sowie Nicholas von Brauchitsch und Frederic Komp, Geschäftsführer und Gründer von Trade4sports (Fotos: Qvest/Trade4Sports)
Von Links: Peter Nöthen, CEO von Qvest sowie Nicholas von Brauchitsch und Frederic Komp, Geschäftsführer und Gründer von Trade4sports (Fotos: Qvest/Trade4Sports)

Peter Nöthen, CEO von Qvest und Beirat bei Trade4Sports, sagt: „Unsere Qvest-Teams performen in allen Bereichen der technologischen Wertschöpfungskette, insbesondere auch bei der Digitalisierung von komplexen Prozessen. Wir fokussieren dabei mit unseren Produkten und Lösungen zunehmend auf skalierbare, cloudbasierte Technologien und haben diese Expertise gezielt für unsere Kunden ausgebaut. Durch die Partnerschaft mit Trade4Sports bauen wir gemeinsam das hoch interessante Feld der programmatischen Sportvermarktung aus. Die Technologie-Expertise von Qvest wird hierbei ein hohes Innovationspotenzial ermöglichen. Für die Internationalisierung der Trade4Sports Services verfügen wir außerdem über relevante Marktzugänge, sodass die globalen Qvest-Standorte als Client Hubs fungieren können.“

LED Signage: Bundesliga mit virtueller Bandenwerbung

Nicholas von Brauchitsch, Geschäftsführer und Gründer von Trade4Sports, kommentiert: „Wir freuen uns sehr, mit Qvest einen strategischen Partner gefunden zu haben, der mit uns gemeinsam die Sportvermarktung auf ein neues Level entwickeln möchte. Die technische Expertise von Qvest und die langjährige Erfahrung in der Werbevermarktung und dem digitalen Produktmanagement von Trade4Sports bilden eine großartige Basis.“

Frederic Komp, ebenfalls Geschäftsführer und Gründer von Trade4Sports, ergänzt: „So können wir gemeinsam die richtige und nötige Technologie für eine zunehmend digitalisierte, nationale und internationale Vermarktung in den Sport- und Entertainmentmarkt bringen. Unser Ad-Server für den Sport wird auch gerade dem Zukunftsmarkt der virtuellen Werbung neue Möglichkeiten und Budgets eröffnen.“

Die End-to-End Lösung von Trade4Sports und Qvest mit „T4S Desk“ und „T4S Marketing Cloud“ auf Digital Sport Screens wird ab der kommenden Fußball-Bundesliga-Saison 2022/2023 im Live-Betrieb zum Einsatz kommen.

Stadien: Borussia Dortmund testet hybride virtuelle Bandenwerbung