Data Modul

Displays für polarisierte Brillen

Data Modul entwickelte eine Display-Technologie, die Inhalte auch mit Brillen, die einen schützenden Polfilter haben, leserlich macht. Die Pol+-Technologie lässt sich optional in Digital Signage-Screens oder andere Displays einbauen.
Data Modul passt Displays nun nach Wunsch an polarisierende Brillen an. (Foto: DATA MODUL)
Data Modul passt Displays nun nach Wunsch an polarisierende Brillen an. (Foto: DATA MODUL)

Mit einer neuen Display-Technologie will der Münchner Anbieter Data Modul verschiedene Screens für die Verwendung mit polarisierten Brillen aufrüsten. Die Display-Pol+-Lösung soll sich mit eigenem Bonding-Verfahren auf verschiedene TFT-Displays aufbringen lassen, zum Beispiel auf Wearables und Digital Signage-Screens. So soll kein optischer Störeffekt mehr zwischen polarisierten Gläsern und Screen entstehen.

Polarisationsbrillen schützen mit einem speziellen Polfilter vor Spiegelungen und Reflexionen, verdeutlichen Kontraste und sollen die Augen entlasten. Das Brillenglas ist vor allem bei Sport- und Outdoor-Fans, aber auch im industriellen Umfeld beliebt. Um Display-Inhalte erkennen zu können, müssen die Träger die Brillen oft abnehmen, da der Polfilter das bereits polarisierte Licht des LC-Displays teilweise oder ganz blockiert.

Murat Güngör, Product Manager bei Data Modul, erklärt die Lösung, die dieses Problem eliminieren soll: „Durch die Modifikation des TFTs wird linear polarisiertes Licht, das ein LC-Display aussendet, in zirkular polarisiertes Licht umgewandelt und überwindet damit verlässlich den allseits bekannten Störeffekt zwischen Display und Polarisationsbrillen. Da die Brillenhersteller aufgrund der physikalischen Eigenschaften der Gläser diesen Nachteil nicht selbst beheben können, haben wir als Display-Experten eine geeignete Lösung entwickelt.“

Data Modul bietet vor allem maßgeschneiderte Display-Individuallösungen. Kunden können die Pol+-Lösung nun optional in ihre Screens verbauen lassen.