Data Modul

Neues CMS für Flughafen Stuttgart

Neues Display-Infosystem am Stuttgarter Flughafen: Der Münchner Anbieter Data Modul liefert die Software für die Anzeige von Passagier-Informationen. Die Umstellung erfolgt während des laufenden Betriebs.
Die Maxcs-Software von Data Modul dient zur Anzeige von Passagierinfos am Flughafen. (Foto: DATA MODUL)
Die Maxcs-Software von Data Modul dient zur Anzeige von Passagierinfos am Flughafen. (Foto: DATA MODUL)

Der Flughafen Stuttgart stellt sein Fluginformationssystem um: Data Modul stellt in Zukunft die FIDS-Software (Flight Information Display System). Die Maxcs-Lösung des Münchner Display-Anbieters wird zur visuellen Darstellung von Passagierinformationen eingesetzt. Sie ist nach Angaben des Unternehmens seit Jahrzehnten Bestandteil seines Portfolios und findet bereits an Flughäfen weltweit Anwendung.

Mit der FIDS-Software von Data Modul werden am Stuttgarter Flughafen zukünftig Informationen wie Flugdaten, Wetterdaten oder Informationen zum ÖPNV dargestellt. Auch Integration von Werbung erlaubt die Lösung. Schnittstellen zu kamerabasierten Systemen sollen ein zuverlässiges Warteschlangenmanagement ermöglichen, durch das geschätzte Wartezeiten angezeigt werden können.

Wechsel im laufenden Betrieb

Laut Fabian Braack, Projektleiter am Flughafen Stuttgart besteht die größte Herausforderung bei der Umstellung eines Passagierinformationssystems darin, den laufenden Regelbetrieb nicht zu beeinträchtigen. „Wir freuen uns, dass wir mit Data Modul einen kompetenten Partner an unserer Seite haben, der uns beim Wechsel unseres FIDS-Systems unterstützt und dabei zu jeder Zeit einen reibungslosen Betriebsablauf sicherstellt“, sagt Fabian Braack.

Wichtige Anforderungen bei der Software-Auswahl waren laut Data Modul Zuverlässigkeit beim 24/7-Betrieb an 365 Tagen im Jahr sowie Anbindung an verschiedene Schnittstellen. Laut Kevin Schmidt, Product Manager für Signage Solutions bei Data Modul, überzeugt die Maxcs-Software an Flughäfen vor allem durch die offene, modulare Systemarchitektur, die individuelle Anpassungen an bestehende Systeme und Schnittstellen erlaubt und vereinfacht. „Dank der Skalierbarkeit können Passagierinformationen in Echtzeit aktualisiert werden, wodurch Reisende beispielsweise über Verspätungen oder Änderungen des Abflug-Gates schnell und einfach informiert werden können“, fügt Kevin Schmidt hinzu.