QSR

Für Outdoor optimierte Terminals

Zytronic und Disign realisierten zusammen Touch-Terminals für eine japanische QSR-Kette - sowohl ein- als auch für den Drive-Thru doppelseitige Screens.
Neben Drive-Thru-Totems wurden mit auch einseitige Selfservice-Screens mit den Technologien von Disign und Zytronic realisiert. (Foto: Zytronic)
Neben Drive-Thru-Totems wurden mit auch einseitige Selfservice-Screens mit den Technologien von Disign und Zytronic realisiert. (Foto: Zytronic)

Zusammen mit Zytronic hat dessen japanischer Partner Disign ein dünnes doppelseitiges Display in ein interaktives Touchscreen-Modul umgewandelt. Für eine japanische QSR-Drive-Thru-Kette kommt das nun touchfähige LCD-Display infoverre zum Einsatz. Einseitige Versionen für die Self-Service-Bestellung sind ebenfalls im Einsatz.

Die Geräte verfügen nun über Zytronics Zybrid 15,6-Zoll-Allwetter-Multitouch-Sensoren, die in Verbindung mit den firmeneigenen ZXY500 projiziert kapazitiven Controllern in direktem Kontakt mit der Oberfläche des Displays befestigt werden.

Jeder in diesem Projekt eingesetzte Touch-Sensor besteht aus 4 Millimeter starkem, thermisch vorgespanntem Glas, das eine gute Stoßfestigkeit bietet. Außerdem sind sie mit einer blendfreien geätzten Oberfläche versehen, die die Betrachtung bei direktem Sonnenlicht erleichtert. Da sie lückenlos angebracht werden können, sind laut Zytronic Parallaxe und Bildsichtbarkeit im Vergleich zu herkömmlichen Touchscreen-Systemen mit höherer Helligkeit, die im Freien eingesetzt werden, besser. Dadurch kann Disign die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung des LCD-Bildschirms reduzieren und den Stromverbrauch des QSR-Kiosks senken.

Die Zytronic-Touchsysteme lassen sich auch mit Handschuhen bedienen und werden nicht von Regenwasser oder Schmutz auf der Screen-Oberfläche beeinflusst.

Glass Signage bei Disign

Disign erwarb das infoverre Glass-Signage.Geschäft von AGC Inc. im Jahr 2021, mit einer Vereinbarung zur Weiterentwicklung der Technologie.

Laut Disign minimiert die Lösung die Lichtreflexion, die aufgrund der unterschiedlichen Brechungsindizes typischerweise an der Schnittstelle von geschichteten Trägermaterialien auftritt.

Bei der infoverre-Struktur treten Reflexionen nur auf der Oberfläche des Deckglases oder des Berührungssensors auf, was die Sichtbarkeit deutlich verbessert. Durch Blendschutz- und Antireflexionsbehandlungen lässt sich dieser Effekt noch einmal verstärken.