Clear Channel

Europa-Geschäft vor der Aufteilung

Clear Channel Outdoor präsentierte seine Zahlen für das 2. Quartal 2022. In diesem Zuge verkündete der OoH-Konzern, weniger profitable Segmente seines Europa-Geschäfts verkaufen zu wollen und Märkte mit hoher Marge zu behalten.
Porta Nuova in Mailand mit Clear-Channel-Display (Foto: invidis)
Porta Nuova in Mailand mit Clear-Channel-Display (Foto: invidis)

Clear Channel Outdoor stellte seinen Geschäftsbericht für das 2. Quartal 2022 vor. Der Außenwerber-Konzern gab einen Netto-Verlust von 65,7 Millionen US-Dollar an. Im Vergleichsquartal 2021 waren es noch 124,4 Millionen US-Dollar gewesen. Der Umsatz stieg im Vergleich um 27,4 Prozent auf 346,1 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz in Amerika stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 27 Prozent, während der Umsatz in Europa um 13 Prozent zunahm.

Änderung der Strategie

Im Zuge des Geschäftsberichts sprach das Unternehmen auch den potenziellen Verkauf seines Europa-Geschäfts an. Demnach prüft Clear Channel die „potenzielle Veräußerung bestimmter europäischer Assets“ – und zwar solchen mit niedrigen Margen oder einem niedrigen strategischen Wert für Ocean Outdoor. Assets, die sich gut entwickeln oder hohe Margen haben, sollen behalten werden.

Das bedeutet eine Änderung der Strategie; bisher suchte der Konzern einen Käufer für das gesamte Europa-Geschäft (invidis berichtete). Clear Channel begründet das mit der aktuellen Lage auf den europäischen Kapitalmärkten.

Clear Channel betonte, dass der Plan noch nicht umgesetzt wurde und auch noch kein Zeitplan für die Umsetzung feststeht.

DooH boomt

Clear Channel betonte außerdem die wachsende Bedeutung von DooH für das Geschäft. „Wir haben im zweiten Quartal starke Ergebnisse erzielt und unsere konsolidierte Umsatzprognose übertroffen, da die Werbenachfrage in unseren Märkten in Nord- und Südamerika sowie in Europa robust blieb“, sagt Scott Wells, CEO von Clear Channel Outdoor Holdings. „Unsere starke Leistung wurde wieder einmal von unseren digitalen Assets angeführt, die immer mehr zu unseren Ergebnissen beitragen.“

In Nord- und  Südamerika wurden 29 neue DooH-Displays installiert, in Europa waren es 281.

Zusammen mit Displays in Flughäfen und an Busshaltestellen verfügt Clear Channel in den Vereinigten Staaten nun über mehr als 3.200 digitale Displays, in Europa sind es 18.800 DooH-Screens. Lateinamerika kommt auf mehr als 700 Displays (alle Stand 30. Juni 2022).

„Die Out-of-Home-Branche wird im Gesamtjahr voraussichtlich deutlich stärker wachsen als andere traditionelle Medien, und wir sind gut positioniert, um davon zu profitieren, da wir Fortschritte bei der Innovation und Modernisierung unserer Anlagen und unserer Betriebsinfrastruktur machen“, kommentiert Scott Wells. „Wir machen unsere Lösungen datengesteuerter, einfacher in der Beschaffung und schneller in der Einführung, was die Bandbreite der Werbekunden, die wir ansprechen können, erweitert.“