Medienberichte

Clear Channel Europe-Verkauf kurz vor Abschluss

Das europäische Geschäft von Clear Channel Outdoor (CCO) geht laut Medienberichten nicht an einen Wettbewerber, sondern an einen Finanzinvestor. Der Deal steht kurz vor Abschluss und soll in Kürze abgeschlossen werden.
DooH-Location von Clear Channel am Luzerner Mühlenplatz (Foto: Clear Channel Schweiz)
DooH-Location von Clear Channel am Luzerner Mühlenplatz (Foto: Clear Channel Schweiz)

Seit Februar sucht die amerikanische Muttergesellschaft Clear Channel Outdoor (CCO) einen Käufer für das europäische Out-of Home-Geschäft Clear Channel International in Märkten wie Großbritannien, Schweiz und Frankreich. Laut britischen Medienberichten soll ein europäisches Private-Equity-Unternehmen der einzige verbleibende Bieter in Verhandlungen nach einem formellen Verkaufsprozess sein, der von den Investmentbanken Deutsche Bank und Moelis geleitet wird. Eine Einigung wird in Kürze erwartet.

Programmatic DooH: Clear Channel UK setzt auf Broadsign

Die Übernahme von Clear Channel Europe durch Wettbewerber wie JC Decaux oder Ströer war nicht erwartet worden, allerdings wurden die Investoren von Ocean Outdoor als mögliche Käufer genannt.

Clear Channel Outdoor will sich wieder auf den US-Markt konzentrieren und seine Schulden i.H.v.5,6 Mrd. USD reduzieren bei einer Marktkapitalisierung von nur 500 Mio. USD. Im Vergleich: Ströer verfügt über eine Marktkapitalisierung von 2,2 Mrd EUR bei einer Nettoverschuldung von 1,5 Mrd EUR.

Clear Channel Europe setzt auf Programmatic

Clear Channel Europe hat nun auch das schwedische DooH-Netz von mehr als 1.200 Screens an die Programmatic-Plattform LaunchPAD angeschlossen. Insgesamt sind damit 11.000 DooH-Screens in neuen Märkten über LaunchPAD programmatisch verfügbar. Clear Channel Europe sieht sich damit als einer der führenden europäischen Programmatic-Anbieter mit der Kapazität von über 1 Milliarde Impressions pro Monat.