DooH

Samsung plant DooH-Vermarktung

Samsung Ads ist ein etablierter Vermarkter von Werbeplätzen der Millionen von Smart TVs. Mit Samsung TV Plus erhalten Nutzer ein werbefinanziertes Free-To-Air-TV-Angebot von tausenden von Sendern. Nun plant Samsung die programmatische Werbeplattform auch um DooH zu erweitern. In den USA wurde dazu bereits Personal von Broadsign & Co abgeworben.
Samsung Ads vermarktet Smart TV Werbeplätze (Foto: Samsung)
Samsung Ads vermarktet Smart TV Werbeplätze (Foto: Samsung)

Einige in der Branche habe es schon lange erwartet. Es wäre schließlich eine natürliche Erweiterung des Produktportfolios. Der konzerneigene Werbevermarkter Samsung Ads plant – erstmal nur in Nordamerika – DooH-Netze über die eigene Programmatic-Plattform zu vermarkten. Dazu baut Samsung USA ein Experten-Team mit Spezialisten aus der DooH-Branche, wie das invidis-Partnerportal Sixteen-Nine berichtet.

Eine Vermarktung von (Samsung) DooH-Screens ist eine langersehnte Vision, die auch schon andere Displayhersteller wie NEC mit Vukunet vor mehr als zehn Jahren testeten. Damals war der Markt noch nicht reif für eine solche Lösung. Für Samsung und LG mit ihrer riesigen Basis an Smart TVs  (beide Anbieter verfügen über eine weltweit installierte Basis von mehreren hundert Millionen Smart TVs) wäre eine Anbindung von ein paar Millionen DooH-Screens an bestehende konzerneigene Programmatic Platforms technisch gesehen einfach möglich. Ob sie wirtschaftlich für DooH-Mediaowner sinnvoll wäre, steht auf einem anderem Blatt und wird sicher von Markt zu Markt individuell beschlossen.