Home Automation

Crestron Home mit neuem Update

Mit Crestron-Home-OS lassen sich jetzt auch die Geräte von Gude und Black Nova remote steuern. Außerdem ermöglicht das Update einen Neustart der von Crestron unterstützten IP-Geräte eines Hauses.
Crestron-Home-OS ist jetzt in der Version 3.15 verfügbar. (Foto: Crestron)
Crestron-Home-OS ist jetzt in der Version 3.15 verfügbar. (Foto: Crestron)

Die Automation-Plattform Crestron-Home-OS verfügt jetzt über ein neues Update: Die Version 3.15 beinhaltet die Möglichkeit zum Remote-Neustart sowie neue Kooperationen mit Black Nova und Gude.

Die meisten Crestron-IP-Geräte eines Hauses lassen sich jetzt über das Device Health Dashboard auch aus der Ferne neu starten. Zum Dashboard gelangen User über die Crestron-Home-App oder einem Crestron-Touchscreen. In der Liste der vorhandenen Geräte erscheint dort eine Neustart-Schaltfläche, wenn das Gerät die neue Funktion unterstützt.

Zudem unterstützt Crestron Home jetzt die Stromverteiler-Systeme von Gude sowie die Keypads von Black Nova. Analog zu den Crestron-eigenen PDUs lassen sich nun auch die Lösungen des deutschen Herstellers Gude über die Crestron-Home-App steuern. Die Gude-Systeme ermöglichen neben der Steuerung auch die Automatisierung und Überwachung der Lastausgänge.

Auch die Black-Nova-Keypads lassen sich in die Home-App aufnehmen. Unterstützt werden das Aria-TT-Keypad, ein Glaspanel mit zehn Touchpoints sowie das Alba M1, das eine Temperaturanzeige enthält. Die Black-Nova-Geräte finden sowohl in Eigenheimen als auch in der Hotellerie Anwendung. Die Panels können unter anderem Raumtemperatur- und Beleuchtung steuern. Auch sie lassen sich jetzt über Crestron Home remote managen.