QSR

McDonald's kehrt in die Ukraine zurück

McDonald's kündigte an, seine Schnellrestaurants in der Ukraine trotz Krieg teilweise wiederzueröffnen. Der QSR-Konzern hatte sie nach dem Angriff von Russland auf die Ukraine vorübergehend geschlossen. Ukrainische Offizielle begrüßten den Schritt.
Logo McDonalds (Bild: McDonald's)
Logo McDonalds (Bild: McDonald’s)

McDonald’s will seinen Betrieb in der Ukraine zumindest teilweise wieder aufnehmen.

Der QSR-Konzern kündigte an, einen Plan zur Wiedereröffnung von Filialen in Kiew und in der West-Ukraine aufzustellen. Auch wurden Gespräche mit Lieferanten geführt, wie Ware zu den einzelnen Filialen transportiert werden kann.

Im Zuge der russischen Invasion hatte McDonald’s seine Ukraine-Filialen geschlossen, aber das Gehalt von rund 10.000 Mitarbeitern weitergezahlt. Der Schritt sei auch auf Bitten der Mitarbeiter erfolgt, zudem hätten ukrainische Offizielle dazu ermutigt.

Neben der Symbolkraft einer – wenn auch sehr eingeschränkten – Normalität erhofft sich die ukrainische Wirtschaft von der Rückkehr großer Namen eine Ermutigung von Investoren, wieder in das vom Krieg erschütterte Land zu investieren.

In Russland heißt es jetzt „Lecker und Punkt“

Aus Russland hatte sich McDonald’s Anfang Mai komplett zurückgezogen. In vielen ehemaligen Filialen befinden sich nun QSR-Restaurants der Marke „Vkusno & tochka“, was so viel wie „Lecker und Punkt“ bedeutet. Der russische Geschäftsmann Alexander Govor hatte die neue Fast-Food-Kette ins Leben gerufen, auf dem Menu befinden sich hauptsächlich umgebrandete McDonalds-Gerichte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden