Vietnam

Wo Dyson auf Hammer & Sichel trifft

Ho Chi Minh City | Vietnam ist ein Land der Widersprüche: Pragmatischer Kommunismus trifft Kapitalismus in Reinform. Für die globale Elektronikindustrie inklusive Digital Signage gibt es zur Zeit kein Land, das wichtiger ist. Ob Apple oder Samsung – es kann gar nicht schnell genug gehen, die Produktion aus China nach Vietnam zu verlagern. Im Alltag wirbt Dyson neben Hammer & Sichel.
Dyson DooH-Werbung vor der Saigon Oper (Foto: invidis)
Dyson DooH-Werbung vor der Saigon Oper (Foto: invidis)

Der Krieg in der Ukraine beeinträchtigt den Alltag in Europa bereits spürbar – ab September wird die Energiekrise auch im Stadtbild sichtbar werden. Doch noch viel größere Sorgen als zwei Winter Energiekrise bis zur vollen Abkoppelung von Russlands Öl und Gas machen sich Apple, Samsung & Co um eine mögliche Abkoppelung des Westens von China, der Arbeitsbank der Welt. Hier werden so gut wie alle Displaypanels, Mediaplayer und LEDs hergestellt. Nun droht China, zwischen die politische Front von West und Ost zu geraten.

Apple drängt seine Lieferanten, gigantische Produktionsbetriebe in Vietnam zu errichten, um iPhones, iPads und Macbooks außerhalb der Volksrepublik zu assemblieren. Sicher ist sicher – sagt man in Cupertino genauso wie in Seoul. Auch Samsung hat bereits größere Produktionsstätten im Norden von Vietnam in Betrieb genommen. Unter anderem entstanden hier exklusiv die erste Generatio von Samsung-The-Wall-MicroLED. Seit ein paar Wochen produziert Samsung auch erstmals im größeren Stil in Europa – die Assemblierung von vorinstallierten Displays ist in Osteuropa schon seit vielen Jahren an der Tagesordnung.

invidis ist in diesen Tagen in Vietnam unterwegs, um Land, Leute und die Digital Signage-Wirtschaft kennenzulernen.