OoH

Agma veröffentlicht ma Out of Home 2022

Die Agma veröffentlichte wieder ihre OoH-Reichweitenstudie: Die ma 2022 Out of Home bietet Leistungswerte für 270.000 Standorte – dieses Jahr mit größerer Anzahl an digitalen Flächen.
Die ma 2022 Out of Home umfasst auch 3.400 DooH-Flächen, wie hier in Düsseldorf. (Foto: invidis)
Die ma 2022 Out of Home umfasst auch 3.400 DooH-Flächen, wie hier in Düsseldorf. (Foto: invidis)

Die Reichweiten für Out-of-Home-Medien bleiben in Deutschland auf einem konstant hohen Niveau. Dieses Fazit zieht die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) aus ihrer aktuellen Studie ma 2022 Out of Home. Die Studie erfasst anhand von Mobilitätsdaten die Leistungswerte von rund 270.000 OoH-Standorten. Dazu gehören etwa 138.000 Großflächen, 93.000 City-Light- Poster, 16.300 Allgemeinstellen, 14.400 Ganzsäulen und 7.000 Mega-Light-Poster/City-Light-Boards.

Die Agma erhob die Mobilität von insgesamt 75.071 Personen in Deutschland ab 14 Jahren. Für 60.202 von ihnen erhielt die Organisation die Daten, indem sie die Teilnehmer zu den genauen Wegen des Vortags befragte. Für die restlichen 14.869 Personen ermittelte sie die Mobilität über zwei Wochen hinweg mithilfe eines GPS-Empfängers.

Unter den erfassten OoH-Standorten sind rund 3.000 digitale Roadside-Produkte sowie erstmals 400 digitale Säulen. Damit erweiterte die Agma die Anzahl der digitalen Werbeflächen. Seit Herbst 2021 veröffentlicht die Agma in der ma Out of Home auch stunden- und tagesbasierte Werte für digitale Werbeflächen. „Diesen Weg der Digitalisierung und Weiterentwicklung zur Konvergenzwährung gehen wir konsequent weiter“, sagt Georg Schotten, Vorstand Out of Home der Agma.