Vorboss

OoH-Kampagne für B2B-Entscheider

Mit einer groß angelegten Out-of-Home-Kampagne will das Telekommunikationsunternehmen Vorboss Londoner Geschäftsleute von den Vorteilen seines Glasfasernetzes überzeugen. Mit dabei waren auch digitale Screens.
OoH-Kampagne von Vorboss für B2B-Entscheider (Foto: Bountiful Cow)
OoH-Kampagne von Vorboss für B2B-Entscheider (Foto: Bountiful Cow)

Vorboss, ein in London ansässiges Telekommunikationsunternehmen, startete eine groß angelegte Werbekampagne in der britischen Hauptstadt. Die Kampagne begrüßt die Unternehmen Londons zum „neuen Standard“ in einer flächendeckenden OoH-Kampagne, die von Audio-, Digital- und Wirtschaftsnachrichtenmedien unterstützt wird und vier Monate lang bis Ende Dezember läuft.

Vorboss hat seit 2020 mehr als 500 Kilometer Glasfaserkabel in London verlegt und investiert mehr als 250 Millionen Pfund, um Londons einziges flächendeckendes Glasfasernetz für Unternehmen zu errichten, das alle Geschäftsgebäude in Central London abdecken soll.

Für die Kampagne arbeitete Vorboss mit dem Kreativstudio West Ventures zusammen, wobei die Planungsstrategie von der unabhängigen Medienagentur Bountiful Cow geliefert wurde. Die Kampagne zeigt das Branding von Vorboss und die Fähigkeiten des Glasfasernetzes, indem sie den Londonern mitteilt: „Das größte Networking-Event findet unter der Erde statt“, zusammen mit dem Slogan „Built by Vorboss, for London“.

OoH-Kampagne von Vorboss für B2B-Entscheider (Foto: Bountiful Cow)
OoH-Kampagne von Vorboss für B2B-Entscheider (Foto: Bountiful Cow)

Die Mehrheit der Londoner Unternehmen ist auf die alte Openreach-Infrastruktur angewiesen, die nur über Wiederverkäufer zugänglich ist. Die wachsende Abhängigkeit von der Technologie und die stetige Verlagerung hin zu Cloud-basierten Infrastrukturen haben die Abhängigkeit und den Bandbreitenbedarf von Glasfasernetzbetreibern erhöht. Vorboss  will Londoner Unternehmen einen direkten Zugang zu kritischer Glasfaserinfrastruktur mit transparenter Preisgestaltung und londonweiter Abdeckung bieten.

Out-of-Home für B2B-Entscheider

Um die richtigen Entscheider zu erreichen, setzte Vorboss gemeinsam mit Bountiful Cow hauptsächlich auf Out-of-Home – eine ungewöhnliche Entscheidung für eine B2B-Kampagne. Adam Foley, CEO von Bountiful Cow, beschreibt: „Wir sind ein Unternehmen von Herausforderern für Herausforderer und freuen uns daher über die Zusammenarbeit mit Vorboss. Sie haben verstanden, dass sie mit Konventionen brechen müssen, um ihre Branche zu verändern. Während sich der Großteil der Branche auf zielgruppenorientierte digitale Kanäle konzentriert, mit trockenen Botschaften, die sich auf rationale Produktinformationen konzentrieren, gehen wir groß und mutig vor, um zu zeigen, dass Vorboss hier ist, um Dinge anders zu machen“.

Um die schwer zu erreichenden Entscheidungsträger in den Zonen 1 und 2 zu erreichen, plante Bountiful Cow zusammen mit Kinetic eine umfassende OoH-Kampagne mit digitalen Premium-Formaten für Bahn und U-Bahn sowie mit großen Bannern am Straßenrand. Hinzu kamen Screens in mehr als 60 Bürogebäuden und 13 beklebte Taxis.

Um gewerbliche Bauträger und Immobilienverwalter zu erreichen, wird das Vorboss-Branding zusätzlich auf zentrale Baustellenplakate gemalt, um die bestehende bauliche Umgebung Londons kreativ zu nutzen und die Botschaft zu vermitteln, dass Vorboss den neuen Standard für London baut.

Unterstützt wird die OoH-Kampagne durch regionale Anzeigen in der Wirtschaftspresse, um ein besseres Produktverständnis zu erreichen, sowie durch digitales Audio-Inventar, das Zielgruppenansprache und kontextuelle Ausrichtung kombiniert, um die Bekanntheit und das Verständnis zu steigern. Linkedin- und Suchaktivitäten zielen darauf ab, die Bekanntheit in qualitativ hochwertige Leads umzuwandeln.

„Out-of-Home war die offensichtliche Wahl, um den Aufbau einer Heldenmarke und die Glaubwürdigkeit zu fördern und gleichzeitig den gesamten Zielmarkt zu erreichen, was für Vorboss der effektivste Ansatz war. Dies steht im Gegensatz zur üblichen Medienstrategieplanung von B2B-Marken, die dazu neigt, sich auf sehr gezielte Medienkanäle mit 1:1-Kommunikation zu konzentrieren,“ führt Adam Foley aus.

DooH: Delikates Thema, zweideutiges Motiv