Zytronic

Interaktive Infoterminals in Heathrow

Informationen für Flug- und Fahrgäste: Display Technology lieferte das Touchscreen-Design für neue Outdoor-Totems von L.B. Foster. Dafür verwendete der Distributor Touchsensoren von Zytronic und LCD-Displays von Litemax.
Touch-Totems für die Fahrgast-Orientierung in Heathrow (Foto: Zytronic)
Touch-Totems für die Fahrgast-Orientierung in Heathrow (Foto: Zytronic)

Am Flughafen Heathrow stehen seit neuestem digitale Totems für die Anzeige von Fahrgastinformationen. Die 43-Zoll-Infoscreens kommen aus der Inform-Serie von L.B. Foster. Hierfür lieferte der britische Distributor Display Technology ein Touchscreen-Design, das TFT-LCD-Displays von Litemax sowie kapazitive Multitouch-Technologie von Zytronic beinhaltet.

Die Touchsensoren von Zytronic bestehen aus bedrucktem, thermisch gehärtetem 6-Millimeter-Glas. Auf der Rückseite sind sie mit einer laminierten, hartbeschichteten Polyesterfolie überzogen, die zusätzlichen Schutz bieten soll. Für den Outdoor-Einsatz verfügen die Touchscreens über UV-Blocker und IR-Reduzierer, die das LCD-Display vor Sonnenlicht und Überhitzung schützen sollen. Die Touch-Oberfläche lässt sich laut Zytronic auch bei Regen, extremen Temperaturen und mit Handschuhen benutzen. Auch beschmutzte und zerkratzte Screens sollen die Touch-Fähigkeit nicht beeinflussen.

Weitere Outdoor-Totems in der Serie

Neben festen Totems wie in Heathrow umfasst die Serie von L.B. Foster auch mobile Totems und wandmontierte Displays. Das mobile Totem Inform 02 aus der L.B.-Foster-Reihe hat mit einer Helligkeit von 1.800 Nits eine Akkulaufzeit von 24 Stunden. In Kombination mit dem Einsatz eines digitalen Lichtsensors und einer Steuerkarte regelt das Totem die Helligkeit des LCD-Displays automatisch. Die Litemax-Screens unterstützen eine Betriebstemperatur von -20 bis 60 Grad Celsius. Die Totems sollten möglichst allen zugänglich sein, deshalb verfügt die Inform-Software von L.B. Foster über eine „Flip“-Funktion. Sie passt den Inhalt so an, dass sich die Totems ab einer Höhe von 1,4 Metern bedienen lassen. Die grafische Benutzeroberfläche der Software beinhaltet auch Zeichensprache für Kunden mit Hörbehinderungen. Geplant sind auch integrierte Lautsprecher, um auch sehbehinderten Menschen die Nutzung zu ermöglichen.