Otto

Weihnachten für zögerliche Konsumenten

Otto reagiert mit seiner diesjährigen Weihnachtskampagne auf die gesteigerte Preissensibilität der Konsumenten. Über DooH und weitere Kanäle zeigt Otto Spots und Sujets, die explizit die Produktpreise angeben.
(D)ooH-Sujets der aktuellen Otto-Weihnachtskampagne (Foto: OTTO)
(D)ooH-Sujets der aktuellen Otto-Weihnachtskampagne (Foto: OTTO)

Otto will das Weihnachtsgeschäft 2022 wieder mit einer Multichannel-Kampagne pushen: In acht Wochen und aufgeteilt in zwei Phasen stellt der Onlinehändler verschiedene Geschenkideen vor. Mit dabei sind eigene Produkte sowie Artikel seiner Marktplatz-Partner. Die Kampagne erstreckt sich über acht Wochen und ist in zwei Phasen aufgeteilt. Zum Mediamix zählen neben Out-of-Home und Digital-out-of-Home die sozialen Netzwerke Instagram, Tiktok und Snapchat. Daneben laufen in der ersten Phase neun TV-Spots zwischen 6 und 15 Sekunden; in der zweiten Phase ein 45-Sekünder.

Mit vielen kleinen Momentaufnahmen inszeniert Otto die Kampagnenbotschaft „Freude schenken kostet nicht viel“. Alexander Rohwer, Direktor Brand & Advertising bei Otto, erläutert diese näher: „Das aktuelle Konsumklima zeigt deutlich, dass der Preis für viele Konsument*innen eine wichtige Rolle spielt. Deshalb weisen wir die Preise für die einzelnen Produkte in unserer Weihnachtskampagne erstmals explizit aus. Wir setzen also auf gute Deals, die wir emotional inszenieren.“

Otto bewirbt dieses Weihnachten Niedrigpreise. (Foto: OTTO)
Otto bewirbt dieses Weihnachten Niedrigpreise. (Foto: OTTO)

Der Kampagnenlook: Bunte Bilder und unerwartete Kombinationen – Boxhandschuhe halten gestreifte Kerzen, ein Pfefferkuchenmännchen die Perlenkette und ein Opa die selbstgebaute Legobrille. Dabei trifft Otto in der Kampagne keine Unterscheidung zwischen den Verkäufern. „Für unsere Kund*innen zählen Auswahl und Sortiment. Sie kaufen bei Otto – egal ob bei Otto als Händler oder bei Marktplatz-Partnern“, erklärt Alexander Rohwer.

Die (D)ooH- und Social-Media-Kampagnen entwickelte die Kreativ- und Strategie-Agentur Setzkorn Kemper. Ergänzt wird die Kampagne von Kooperationen mit etwa 50 Influencern und Influencerinnen, für die die Agentur Oddity verantwortlich zeichnet.

DooH: Otto nutzt Ströers neues Targeting