ZU1300/ZU1100

Neue High-Brightness-Projektoren von Optoma

Optoma erweitert die High-Brightness-Duracore-Laserserie mit den Projektoren ZU1300 und ZU1100. Mehrere Objektive bieten Flexibilität bei der Installation.
Optoma erweitert seine High-Brightness-Laserprojektoren-Reihe. (Foto: Optoma)
Optoma erweitert seine High-Brightness-Laserprojektoren-Reihe. (Foto: Optoma)

Optoma ergänzt sein Line-up an High-Brightness ProAV-Laserprojektoren durch zwei Modelle: ZU1300 und ZU1100. Mit 14.400 beziehungsweise 11.500 Lumen liefern sie Bilder mit hoher Helligkeit und hoher Qualität. Zudem bieten sie mit sieben austauschbaren Objektiven, einschließlich eines Ultra-Short-Throw-Objektivs, Flexibilität bei der Installation.

Als Teil der Optoma Duracore-Laser-Reihe verfügen ZU1300 und ZU1100 über 4K-HDR-Kompatibilität, Pure-Engine-Videoverarbeitung und Farbanpassung. Sie sind für einen wartungsarmen 24/7-Betrieb ausgelegt und bieten eine Laserlebensdauer von bis zu 30.000 Stunden; hinzu kommt eine IP6X-zertifizierte optische Engine für eine zuverlässige Leistung.

Der Laserprojektor Optoma ZU1300 (Foto; Optoma)
Der Laserprojektor Optoma ZU1300 (Foto; Optoma)

Hinzu kommen mehrere integrierte Installationsfunktionen, einschließlich horizontaler und vertikaler Trapezkorrektur, Unterstützung von Hochformat und 360-Grad-Ausrichtung sowie Edge-Blending und Warping.

Technische Daten ZU1300/ZU1100

  • Auflösung: WUXGA (1920 x 1200)
  • Lichtstärke: 14.400/11.500 Lumen
  • Kontrastverhältnis: 2.000.000:1
  • Farbe: 4K HDR-Kompatibilität
  • Lichtquelle: Duracore-Laser mit bis zu 30.000 Betriebsstunden
  • Optische Engine: IP6X-zertifizierte optische Engine
  • Horizontale und vertikale Trapezkorrektur, Hochformat- und 360-Grad-Betrieb, integriertes Edge-Blending und Warping
  • E/As: 2x HDMI-Eingang/ 1 HDMI-Ausgang, 3G-SDI, HDBaseT, 3D-Sync-Eingang und -Ausgang

Die Optoma Management Suite (OMS) ist auf dem ZU1300 und ZU1100 verfügbar und bietet IT-Administratoren und Technikern eine Echtzeit-Fernplattform, um mehrere Displays gleichzeitig zu überwachen, zu verwalten und zu diagnostizieren. OMS ermöglicht es Technikern, den Status zu überprüfen und Konfigurationen vorzunehmen, um die Leistung zu optimieren und Notfallmeldungen, Warnungen oder Ankündigungen über die Displays vor Ort zu senden.