Anzeige
COB

Sharp/NEC präsentiert erste MicroLED

Paukenschlag in den USA: Sharp/NEC kündigt die neue FC-Serie an – die erste MicroLED-Lösung des japanischen Visual Solution Anbieters. Die Direct-View-LED Lösung basiert auf COB-Technologie und wird in drei Pixel-Pitches verfügbar sein.
Sharp/NEC präsentiert MicroLED-Serie. (Foto: Sharp/NEC)
Sharp/NEC präsentiert MicroLED-Serie. (Foto: Sharp/NEC)

Während Sharp/NEC in EMEA sich noch bedeckt hält, preschten die US-Kollegen am Nikolaustag bereits voraus. Mit der neuen MicroLED FC Serie ergänzt Sharp/NEC sein bestehendes SMD-basiertes LED-Portfolio der FA- und FE-Serien. Die neue FC-Serie basiert auf der neuesten Flip-Chip-Technologie (Chip-on-Board) und wurde insbesondere für Digital Signage-Projekte im Einzelhandel, Transportwesen, Museen und öffentlichen Einrichtungen mit hoher Helligkeit – diese beträgt 800 Nits – und geringem Stromverbrauch entwickelt.

Im Vergleich zur traditionellen SMD-Technologie sind COB (Flip-Chip) Multi-Color-LEDs widerstandsfähiger gegen Beschädigungen, da sie kollisionssicher, antielektrostatisch, wasserabweisend und staubdicht sind.

Die Fine-Pixel NEC FC-Serie ist in drei Auflösungen erhältlich:

  • 0,95 Millimeter (LED-FC009i)
  • 1,2 Millimeter (LED-FC0121i)
  • 1,5 Millimeter (LED-FC015i)

Wie bei MicroLED üblich bietet auch Sharp/NEC mit der FC-Serie Front Access und den Austausch der Pixelkarten im laufenden Betrieb. Insbesondere aus Green Signage-Sicht erwähnenswert ist die Möglichkeit, die LED-Installation später auf eine höhere Auflösung upzugraden. Dazu muss nicht die ganze LED-Infrastruktur erneuert werden, sondern nur die Pixelkarten ausgetauscht werden. Weitere Informationen zum Service-Programm und Verfügbarkeit in EMEA wird Sharp/NEC sicherlich rechtzeitig zur ISE 2023 veröffentlichen.