Handelsverband

Die Stores des Jahres 2023

Sechs neue oder umgebaute Stores in Deutschland wählte der Handelsverband zu den besten des Jahres 2023. Überzeugen konnte unter anderem das Omnichannel-Konzept bei Mister Spex und die Mega-LED bei Wöhrl.
Mister Spex Flagshipstore in Köln (Foto: Dan Pearlman)
Mister Spex Flagshipstore in Köln (Foto: Dan Pearlman)

Der Handelsverband Deutschland zeichnete die „Stores of the Year 2023“ aus. Die sechs Retail-Locations des Jahres sind: Kösters am Prinzipalmarkt in Münster, Xperion in Berlin, Rewe am Anger in Erfurt, Mister Spex in der Kölner Schildergasse, Wöhrl in Nürnberg und Ramelow in Elmshorn.

Das Omnichannel-Vorbild Mister Spex

In der Kategorie Out-of-Line gewinnt der Store des Online-Optikers Mister Spex. Das Flagship-Konzept stammt von den Berliner Markenarchitekten Dan Pearlman. In der Kölner Schildgasse bietet Mister Spex auf zwei Etagen eine Customer Journey, die Online- und Offline-Services verzahnt. Inspiration können sich die Kunden in der Mister Spex Boutique einholen. In dieser Sonderfläche inszenieren Designer die aktuellen Brillentrends.

Gaming-Center von Mediamarktsaturn

Das von Mediamarktsaturn entwickelte Xperion ist der Concept Store des Jahres. Xperion ist die größte Gaming-Location in Berlin. Er vereint Shopping- und Gaming-Experience auf 2.200 Quadratmetern. Das Konzept ist als Begegnungsort für Gamer, Influencer und E-Sport-Profis designt – diese Zielgruppenorientierung überzeugte die Jury.

LED-Wall über sechs Etagen

Das Nürnberger Stammhaus des Modehandels Wöhrl gewinnt in der Kategorie Fashion. Auf sechs Etagen gibt es nicht nur Mode, sondern auch einen Beauty- und Gastronomie-Bereich. Wöhrl bietet hier auch zusätzliche Services wie eine integrierte Postfiliale. Auch die 27 Meter hohe und 3 Meter breite LED-Wall vor dem Fahrstuhl begeisterte die Jury.

Rewe in denkmalgeschütztem Bau

In der Kategorie Food wurde der Supermarkt von Rewe am Anger in Erfurt ausgezeichnet. Er befindet sich in einem Gebäudekomplex, der Retail-Locations und gastronomische Angebote mit medizinischer Versorgung und Wohneinheiten verbindet. Ein Teil des Komplexes ist ein denkmalgeschützter Bau aus dem Jahr 1590. Der Jury gefiel besonders, wie man diesen alten Teil mit dem Neubau zusammenführte.

Traditionsunternehmen mit modernem Ladenbau

Am Prinzipalmarkt in Münster steht der Home/Living-Store of the Year: Kösters ist ein Familienunternehmen, das 1891 gegründet wurde. Im Zuge eines Standortwechsels entwickelte Kösters ein neues Konzept. Auch dieser neue Store befindet sich in einem denkmalgeschützten Haus. Gewürdigt wurde der Ladenbau, der laut Handelsverband Tradition und Moderne verbindet.

Sonderpreis für Elmshorner Modehaus

Den Sonderpreis erhielt das Modehaus Ramelow in Elmshorn, das während des laufenden Betriebs umgebaut wurde. Die Verkaufsfläche wurde durch Büroflächen, Gastronomie und eine öffentliche Dachterrasse ergänzt. Dieser Umbau soll das Modehaus zu einem Treffpunkt für die Menschen vor Ort machen.

Anzeige