Netto-Null bis 2050

JC Decaux legt Klimastrategie vor

Alte Stadtmöbel aufarbeiten, Beleuchtung optimieren und Displays in sinngemäßer Größe aufstellen – so will JC Decaux seine direkten Emissionen reduzieren. Bis 2050 soll Netto-Null erreicht werden.
Ein Sinnbild von klimaneutralem OoH: begrüntes Stadtmöbel von Wall Decaux in Berlin. (Foto: WallDecaux)
Ein Sinnbild von klimaneutralem OoH: begrüntes Stadtmöbel von Wall Decaux in Berlin. (Foto: WallDecaux)

Die globale OoH-Gruppe JC Decaux stellte ihre Klimastrategie vor. Ziel ist es, bis 2050 Netto-Null-CO2 zu erreichen. Dabei will JC Decaux die gesamte Wertschöpfungskette einbeziehen und orientiert sich an den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Die Klimastrategie basiert auf den drei Prinzipien: Bilanzieren, Reduzieren, Mitwirken.

Weniger neue Stadtmöbel

Für die CO2-Reduktion legte JC Decaux eine Roadmap fest, die an drei Säulen ansetzt: Stadtmöblierung, Energie, Fahrten und Reisen. Zukünftig will sich das Unternehmen auf die Aufarbeitung alter Stadtmöbel konzentrieren, was laut JC Decaux 69 Prozent weniger CO2 ausstößt als die Herstellung neuer Möbel. Bei der Herstellung wiederum sollen ökologische Materialen verwendet werden.

Zu bestimmten Zeiten: Strom aus

Neue Beleuchtungssysteme sollen den Stromverbrauch reduzieren, wie beispielsweise LEDs und Helligkeits-Dimmer. Zu bestimmten Zeiten sollen Beleuchtung und DooH-Displays komplett ausgeschaltet werden. Die Displays wiederum sollen nur so groß wie nötig sein. Zudem soll der Strom aus erneuerbaren Quellen kommen.

Die Fahrzeuge der Unternehmensflotte will JC Decaux durch emissionsarme Modelle ersetzen. Die Gebäude und Betriebsgelände sollen weiter mit Kontroll- und Automationssystemen ausgestattet werden. Für Geschäftsreisen und den Weg zur Arbeit will das Unternehmen alternative Verkehrsmittel fördern.

In zwei Stufen will JC Decaux sein Netto-Null-Ziel erreichen. (Foto: JCDecaux)
In zwei Stufen will JC Decaux sein Netto-Null-Ziel erreichen. (Foto: JCDecaux)

„Wir haben unsere Klimastrategie innerhalb der Gruppe mithilfe eines partizipativen Verfahrens entwickelt, und alle unsere Mitarbeiter setzen sich täglich für ihre Umsetzung ein. Sie wird zum Herzstück unseres serviceorientierten und nachhaltigen Geschäftsmodells werden“, sagt Jean-François Decaux, Vorstandsvorsitzender und Co-Chief Executive Officer von JC Decaux.

JC Decaux testete die Roadmap als Pilotprojekt in Frankreich 2021 und ließ sie von EY prüfen. Die Umsetzung orientiert sich an der Science-Based-Targets-Initiative (SBTI). Ende 2022 hatte sich die Gruppeschriftlich zur Erreichung dieser SBTi-Ziele verpflichtet. Im Verlauf des Jahres 2023 soll ein Bericht über die erzielten Fortschritte vorgelegt werden.

Anzeige