DooH Netzwerke

Exterion Media stellt auf Broadsign um

- In den Niederlanden hatte Exterion Media in diesem Sommer sein DooH-Netzwerk ausgebaut. Dort, sowie in Großbritannien, wird der Betreiber nun seine Digital Signage-Screens auf die kanadische Broadsign-Lösung migrieren. Exterion setzt dabei auf dieselbe Lösung wie Weltmarktführer JCDecaux. von Thomas Kletschke

Screens aus Exterions Retail DooH Netzwerk (Foto: Broadsign)

Screens aus Exterions Retail DooH-Netzwerk (Foto: Broadsign)

Insgesamt 2.000 Screens betreibt Exterion Media aktuell in den beiden Ländern. Alle Digital-out-of-Home Netze von Exterion sollen jetzt auf die Software von Broadsign migriert werden.

In seinen Märkten will Exterion weitere digitale Angebote launchen. Zuletzt hatte Exterion in Großbritannien den Start von Connected-out-of-Home mit Beacons in Londoner Bussen gestartet. Dieses Netzwerk soll in UK weiter ausgerollt werden.

Auf dem Kontinent hatte der Netzwerkbetreiber ebenfalls im Sommer 2015 mit dem Start seines DooH Netzwerks in den Niederlanden Engagement gezeigt. Stand Juni sind dies elf 70″ Screens in Amsterdam Centraal. Analoge Werbeträger mit eingerechnet, ist Exterion Media in 220 Städten der Niederlande aktiv.

In Großbritannien bilden Nahverkehrsnetze, Eisenbahn Netzwerke sowie große Shopping Malls wie Westfield London und Westfield Stratford City das Rückgrat der Digital-out-of-Home Netze von Exterion

In einer gemeinsamen Pressemitteilung kündigten beide Firmen nun an, dass künftig alle 2.000 DooH Screens auf Software von Broadsign laufen sollen. Zuvor hatte der Außenwerber verschiedene DooH-Lösungen getestet.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.