ISE 2016

Samsung zieht es nach draußen

- Amsterdam | Als einer der größten Displayhersteller verfügt Samsung über ein breites und zugleich tiefes Sortiment. Im Modelljahr 2015 liegt der Schwerpunkt auf Outdoor, Semi Outdoor sowie LED. von Thomas Kletschke

ISE 2016 - LED Screens von Samsung (Foto: invidis)

ISE 2016 – LED Screens von Samsung (Foto: invidis)

In diesem Jahr stellt Samsung im Amtrium aus. Natürlich haben die Koreaner – so wie andere Hersteller – OLED Screens im Gepäck, die präsentiert werden – etwa als 2×2 Transparent OLED Video Wall (vgl. Foto unten rechts).

Und natürlich spielen auch herkömmliche Lösungen sowie deren Weiterentwicklungen eine Rolle.

Einer der Schwerpunkte der diesjährigen Show aber sind Outdoor und Semi Outdoor Screens in allen Varianten sowie LED Signage. Damit führt der Hersteller zwei Weiterentwicklungen seines Portfolios aus dem vergangenen Jahr fort – und auch die nahe Zukunft wird da noch einiges bringen – mehr dazu in Kürze auf invidis.

Zurück ins Jahr 2016: Bekanntlich hat Samsung die beiden Serien OH und OM im Programm, alles LCD basierte Screens. Die Displays der Reihe OH sind IP56 klassifizierte klassische, robuste Outdoor Screens. Die Displays der Serie OM sind als Semi Outdoor Serie eingeführt.

Transparente OLED Screens von Samsung in einer 2x2 Video Wall (Foto: invidis)

Transparente OLED Screens von Samsung in einer 2×2 Video Wall (Foto: invidis)

Beide Serien bekommen nun Zuwachs – und zwar von beiden Seiten. Denn erstmals hat Samsung mit den in den beiden Serien neu eingeführten 24″ Screens auch die Small Signage Kategorie fit gemacht für rauere Umgebungen. Selbstredend bedeutet das auch: mehr lichtstarke Screens. Bei den vandalensicher ausgeführten Screens der Serie OH bedeutet das bei allen Größen der Large Format Displays 2.500 nit (cd/m²) – mit zwei Ausnahmen: der 46″ Screen mit 3.000 nit und der neue 24-Zöller mit 1.800 nit.

Zudem setzt Samsung auf interaktive Outdoor Screens. Als Touchtechnologie wird hier IR verwendet. Damit eignen sich die Screens sowohl für Verticals wie Retail und andere wie für Education. Für den letzteren Markt (oder andere Anwendungen) sind Outdoor IR Touch Screens mit abgerundeten Ecken lieferbar – was ein etwaiges Verletzungsrisiko bei Anwendern weiter reduziert.

Auch bei den Mirror Displays hat man sich aktuell für eine Variantemit Acrylglas entschieden. Hier dürfte ebenfalls die Robustheit ein Grund für die Wahl des Materials gewesen sein.

Bei den LCD Video Wall Screens sind die neuen 1,4 mm (Bezel to Bezel) schmalen Displays eine wahre Augenweide, die in einer 4×4 Matrix verbaut wurden.

Im Bereich LED Signage hat Samsung seine 1,5 mm Pixel Pitch und 2 mm Pixel Pitch Modelle mit nach Amsterdam gebracht. Auch LED Indoor Screens aus Modulen mit 2,5 mm und 2.000 cd/m² sind zu sehen – geeignet auch für Anwendungen wie Control Rooms.

Gleiches Vertical, andere Technologie: den eigenen Ultra HD 85″ Screen etwa hat eine Feuerwehr in Süddeutschland im Einsatz, in einer Touch Tisch-Variante, auf derdigitales Kartenmaterial genutzt wird. Hier wollte man bewusst auf eine herkömmliche Video Wall verzichten, und mit einem Bezel-freien LCD Screen arbeiten, heißt es.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.