Informationssäulen der neuesten Generation

- Gleich zwei Auszeichnungen darf die Ströer Gruppe für ihre neuen Produkte, die „Kulturinformationssäule Interactive“ sowie das „Call a Bike Terminal“ im Rahmen des iF product design awards 2009 entgegennehmen. In der Kategorie „Public Design/ Innenarchitektur“ wurden die beiden Stadtmöbel mit dem renommierten iF-Siegel prämiert. Am 3. März 2009 erhalten die Ströer-Designer Roger Marschaleck und Frank Fangmann in einer feierlichen Übergabe auf der iF awards ceremony das iF Zertifikat. von Oliver Schwede

Bild: Ströer

Die elektronische Kulturinformationssäule ist eine Säule der neuesten Generation. Aktuelle Anzeigemedien und ein interaktives Terminal verbinden Werbung mit Interaktion für den urbanen Raum. Ein digitales Display in der oberen Säulenhälfte präsentiert verschiedene Kulturangebote. Der „City Guide“ im unteren Bereich des Stadtmöbels bietet aktuelle Informationen rund um die Stadt wie Veranstaltungshinweise, das Kinoprogramm, einen Restaurantführer, Temperaturen und die Uhrzeit. Zudem ermöglicht der „City Guide“ das Abrufen, Downloaden und Ausdrucken von Inhalten sowie die Vorbestellung von Karten zu den gezeigten Veranstaltungen.

Das „Call a Bike System“ von Ströer und der Deutschen Bahn bietet Touristen und Bürgern die Möglichkeit der unkomplizierten Fahrradausleihe. Eine einmalige Registrierung ermöglicht neben dem Entleihen auch das Lokalisieren der Räder. Für das Terminal wurden Aluminium und Glas verwendet, die dem Stadtmöbel ein modernes Aussehen verleihen sollen.

Kulturinformationsäule

Kulturinformationsäule

Call a bike

Call a bike

invidis Kommentar

Stadtmöblierungen werden in Zukunft immer häufiger um digitale Medien ergänzt. Erste Ansätze sind bei allen drei großen Anbietern – Ströer, Wall und JCDecaux – längst zu sehen. Das muss nicht zwangsweise in digitalen CLPs oder riesigen LED-Walls gipfeln. Der Preis und noch ungeklärte Fragen bezüglich der Technik führen zu Zwischenlösungen. Durch kleinere Screens und intelligenten interaktiven Services werden sich die großen Außenwerber schrittweise dem digitalen Citylight Poster annähern.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.