Mehr Hilfestellung für Kunden

Software muss vergleichbar sein

- Die Auswahl der passenden Digital Software ist eine Kunst für sich und für Ungeübte nahezu unmöglich. Allgemeine Checklisten helfen nur bedingt, denn die Anforderungen an die Software sind sehr komplex und im Detail unterschiedlich. Die neue Initiative der invidis consulting im Rahmen der Munich Digital Signage Conference hilft, Licht ins Dunkel zu bringen. von Oliver Schwede

Digital Signage Software Workshop

Damit die Auswahl von Digital Signage CMS sich zukünftig näher am Kundenbarf orientiert

Vor über einem Jahr führte invidis consulting gemeinsam mit PrimeConsult eine groß angelegte Befragung von Software-Anbietern durch. Mehr als 30 Anbieter nahmen an der Umfrage teil, die mehr als 250 Fragen beinhaltete. Eine riesige Datenmenge kam so zusammen, die sowohl auf Anbieter- als auch auf Analystenseite für einige arbeitsreiche Tage sorgte.

Um nicht ins Blaue zu arbeiten, wurde der Fragenkatalog von invidis und PrimeConsult gemeinsam erarbeitet und die Fragen mit ausgewählten Software-Anbietern auf Plausibilität überprüft. Eine Maßnahme, welche die Akzeptanz der Befragung innerhalb der Software-Industrie erhöhte und dabei half Fehler, wie sie bei ähnlichen Befragungen in der Vergangenheit auftraten, zu vermeiden.

Trotz aller Bemühungen muss das Ergebnis kritisch betrachtet werden. Denn die erhoffte Transparenz für den Endkunden, die durch ein Dokument zum Selbststudium erreicht werden kann, konnte auf der Basis der Befragung nicht erstellt werden. Zu komplex und zu weit vom Endkunden entfernt sind die Fragen und auch teilweise die Antworten ausgefallen. Der Aufwand ein Dokument für den Endkunden zu erstellen, das dem Selbststudium dient, ist zu hoch und steht in keinem Verhältnis.

Zeit also über einen neuen Versuch nachzudenken, der ein Digital Signage CMS konsequent aus unterschiedlichen Sichten des Kunden betrachtet:

  • Die Technische Sicht
    • Plattform
    • Architektur
  • Die Anwendersicht
    • Dienstleister
    • Administrator
    • Mediengestalter
    • Redakteur
    • Manager
    • Rezipient
  • Die Anwendungssicht
    • Generisch (DOOH, Wegeleitung, Kiosk)
    • Vertikal

Es ist nicht das Ziel die Digital Signage Software zu vereinheitlichen, sondern mit Hilfe der Industrie einen Leitfaden zu entwickeln, der es dem gewerblichen Endkunden ermöglicht sein Bedarf klar zu erkennen, zu formulieren und in technische Anforderungen zu übersetzen.

Zu diesem Zwecke laden wir alle Software-Anbieter am 19.09.2012 zum Software Workshop ein, um gemeinsam über das neue Konzept und das zeitnahe weitere Vorgehen zu diskutieren.
Der Workshop findet im Kempinski Hotel Airport Munich statt und beginnt um 15:00 Uhr. Die Dauer beträgt ca. 2 Stunden. Eine Anmeldung ist erforderlich und erfolgt formlos per Mail an Christine Koller (Christine.Koller@invidis-consulting.de).

Teilnehmer des Workshops, die am Tag später noch die Munich Digital Signage Conference besuchen wollen, bieten wir ein Ticket zum vergünstigten Preis an. Mehr Informationen dazu erfragen Sie bitte bei Frau Koller.

2 thoughts on “Mehr Hilfestellung für Kunden: Software muss vergleichbar sein

  1. Hallo Frau Koller,
    Sie möchten ein neues Konzept für eine neue Umfrage mit Hilfe der Software Anbieter erarbeiten.
    Nach wie vor und auf mehrfache Nachfrage haben Sie aber den Teilnehmern der 2011er Umfrage noch nicht die versprochene Auswertung (angekündigt als „ca. 30 seitiges, kostenloses Magazin“) der Umfrage bereitgestellt.

    Da wir als Software Anbieter immer noch nicht wissen wie Sie die Informationen in der letzten Umfrage (Januar und Oktober 2011) aufbereitet haben, fällt es uns schwer Sie bei Ihren weiteren Umfragen zu unterstützen.

    Hierbei sollten Sie auch daran denken auf wessen Informationen und Unterstützung die von Ihnen für 800 EUR angebotene Studie basiert.

    mit freundlichen Grüßen von
    m2c aus Karlsruhe

    • Hallo m2c,

      wie im Artikel erwähnt haben wir versucht die Informationen so aufzubereiten, um das damals angekündigte Magazin umzusetzen. Das Ergebnis war/ist, dass die Fragen und Antworten nur unter größtem Aufwand hätten für das Endkunden-Magazin aufbereitet werden können. Wir waren und sind aus eigenem wirtschaftlichen Interesse daran interessiert ein solches Magazin zu produzieren, dazu bedarf es aber eine entsprechend angepasste Befragung. Eine Lehre, die wir daraus gezogen haben. Die von genannte Studie ist unserer Meinung nach nur in Verbindung mit einem Workshop wirklich sinnvoll. MfG, Oliver Schwede

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.