DooH

Wechsel bei 7Screen – Reinhard Risse folgt auf Eva Adelsgruber als Geschäftsführer

- Gut ein Jahr nach dem Start von 7Screen (invidis Bericht) gibt es einen Wechsel in der Geschäftsführung. Gründungsgeschäftsführerin Eva Adelsgruber verlässt den DooH-Vermarkter zu Ende Februar und wird durch Reinhard Risse ersetzt. Welche Auswirkungen der Wechsel an der Unternehmensspitze auf die ambitionierten Pläne der SevenOne Media Tochter hat, ist noch unklar. von Peter Beck

Risse übernimmt Geschäftsführung bei 7Screen (Fotos. 7Screen)

Risse übernimmt Geschäftsführung bei 7Screen (Fotos. 7Screen)

Reinhard Risse (50) wird zum 1. März 2017 Geschäftsführer von 7Screen. Risse übernimmt die Führung des DooH-Vermarkters von ProSiebenSat.1 zusätzlich zu seiner Funktion als Director Online Sales von SevenOne Media. Mit der damit einhergehenden engeren Verzahnung beider Firmen lassen sich künftig integrierte Vermarktungskonzepte noch besser aus einer Hand bedienen. Laut Pressemitteilung hat Eva Adelsgruber (43) sich „entschieden, nach erfolgreichem Aufbau und Marktpositionierung der 7Screen, eine neue Herausforderung außerhalb der ProSiebenSat.1 Group anzunehmen.“ Weiterhin unverändert bleibt die Position von Jan Schwark als COO und Co-Geschäftsführer von 7Screen.

Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media: „Ich freue mich sehr, dass wir Reinhard Risse für die Weiterentwicklung von 7Screen gewinnen konnten, er ist ein ausgewiesener Experte in der Vermarktung von Bewegtbild und integrierten Konzepten. Bei Eva Adelsgruber bedanke ich mich ganz herzlich für ihre hervorragende Leistung und ihren unermüdlichen Einsatz beim Aufbau der 7Screen. Sie hat im letzten Jahr ein großartiges Team zusammengestellt, mit dem sie das Unternehmen innerhalb eines Jahres zu einem der führenden Anbieter im DOoH-Markt aufgebaut und damit die Weichen für weiteres Wachstum geschaffen hat.“

SevenOne Media ist im Februar 2016 mit großen Ambitionen in die Vermarktung der digitalen Außenwerbung eingestiegen. Hierzu hat der ProSiebenSat.1-Vermarkter eine exklusive Partnerschaft mit Cittadino vereinbart. Cittadino betreibt bzw. managed rund 10.000 DooH-Screens in Deutschland. Zum Portfolio zählt das bundesweite Netz von Tank& Rast sowie das breite ehemalige Portfolio der Telekom out of Home (Flughäfen, Shopping Center und Innenstadt LED-Screens).

Die Gründe hinter dem schnellen Abschied von Eva Adelsbauer sind nicht offiziell bekannt. Es ist aber anzunehmen, dass der verzögerte Aufbau des exklusiv-vermarkteten Tank & Rast Travelboard-Netzes sowie die immer noch ausstehende programmatische Anbindung an das digitale SevenOne Media Portfolio für die Entwicklung der Vermarktungsumsätze nicht förderlich waren.

Sichtbare Veränderungen brachte 7Screen in das Content-Angebot des Cittadino-Portfolios. Die TV-Marken der Unterföhringer prägen nun die Inhalte der Public Screens und sind damit eindeutig als SevenOne Media Assets erkenntlich. Es ist anzunehmen, dass man bei SevenOne Media auch weiterhin an DooH festhält und mit einer schnellen Anbindung an die konzerneigenen Plattform auch die automatisierte und programmatische crossmedialen Vermarktung realisiert bekommt. Der Markt benötigt weitere große und finanzstarke Vermarkter neben Ströer.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.