DooH

JCDecaux in London mit bereits mehr als 700 Screens

- Der französische (D)ooH-Riese hat im Sommer einen wichtigen Meilenstein erreicht. Trotz Brexit und genehmigungsrechtlichen Herausforderungen wurde der 700. Screen des Londoner Netzwerks an einer Bushaltestelle der englischen Hauptstadt installiert. Das DooH-Konzept wird zukünftig smarter. von Florian Rotberg

JCD Screens entlang Londons Oxford Street (Foto: JC Decaux)

JCD-Screens entlang der Londoner Oxford Street (Foto: JC Decaux)

Zwischenzeitlich sah es mal nicht so aus, ob JCDecaux das Ziel von 1000. Displays (84“) in London im vorgesehenen Zeitplan erreichen wird. Doch nach einigen Monaten Pause im Anschluss an das Brexit-Votum ist JCDecaux wieder zurück im Ausrollplan. Die 700. Screens wurden innerhalb eines guten Jahres installiert – wenn auch an vielen Standorten nur die Technik des Vorgängers Clear Channel ausgetauscht wurde.

Der trotz Brexit-Unsicherheit fortgeführte Roll-out unterstreicht die Ausnahmestellung des DooH-Marktes in London als inoffizielle DooH-Welthauptstadt. Der Fokus des Roll-outs lag in den kaufkräftigen Innenstadtlagen entlang der berühmten Einkaufsmeilen sowie in den kaufkraftstarken Stadtteilen Kensington und Chelsea.

Doch JCDecaux ist nicht alleine mit DooH am Straßenrand in London:

  • Telekommunikationsanbieter BT bringt mit dem Smart City Konzept LinkUK zusätzliche DooH-Touchpoints an den Straßenrand von London. (invidis Bericht) Die aus New York City übernommene Lösung soll auf über 1000. Standorte UK-weit ausgebaut werden und setzt auf Touch-Interaktion und USB-Ladepunkte.
  • Clear Channel hat sich nach verlorener Ausschreibung auf die Digitalisierung der Telefonzellen spezialisiert. Mehr als 500 Telefonzellen werden durch digitale Adshel-Systeme von Amscreen ersetzt (invidis Bericht).

Aufgrund des wachsenden Wettbewerbs zieht JCDecaux jetzt nach und erweitert die Londoner Bushaltestellen bei den zukünftigen Installationen u.a. auch auf Live-Touchscreens und USB-Ladestellen.

Zusätzlichen Druck bringt der atemberaubende 1,4 Mrd Euro Exterion-Deal mit Transport for London (invidis Bericht) in den Londoner Underground. Wenn auch nicht am Straßenrand, zielt der wohl weltweit wertvollste DooH-Vertrag auf ähnliche Werbekunden.

Es bleibt spannend zu beobachten, ob der einzigartige Londoner Markt auch in Zeiten von Brexit die Erwartungen und Investitionen der Netzwerkbetreiber erfüllt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.