DSS Europe 2018

Digitale Menüboards – viel mehr als nur digitale Speisekarten

- In der Systemgastronomie sind digitale Menüboards fast nicht mehr wegzudenken. Ob McDonalds, Burger King oder KFC – digital und dynamisch begrüßen fast alle Quick Service Restaurants ihre Gäste. von Florian Rotberg

Digitale Touichpoints bei McDonalds (Foto: invidis)

Digitale Touchpoints bei McDonalds (Foto: invidis)

Doch der „Instore Customer Journey“ startet meistens schon viel früher mit Displays am Eingang oder Drive Through sowie zunehmend auch mit Order Terminals. Invidis hat sich im grundsanierten McDonalds in der Münchner Innenstadt (Im Tal) umgeschaut.

Die Art und Weise wie McDonalds ihr Restaurantkonzept in den vergangenen Jahren – nicht nur in Deutschland – neuerfunden hat, ist immer noch bemerkenswert. Einst dominierten große Theken mit Blick in die Küche, heute begrüßen Order Terminals den Gast bereits auf dem Weg in das Restaurant. Der früher dominante Counter mit großem hinterleuchteten Menüboards sind nun ersetzt durch Order Desks. Die Menüs werden auf Portrait-Screens mit dezenten dunklen Hintergrund angezeigt.

Menüboards bei McDonalds (Foto: invidis)

Menüboards bei McDonalds (Foto: invidis)

Alle paar Minuten verwandeln sich die Screens in ein Digital Canvas. Ein Promotion Content erstreckt sich Formatfüllend über alle Screens. (siehe auch invidis Bericht McDonalds Wien) Storytelling beim Burger-Brater – früher undenkbar. Um die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen, wird ein seitlich installiertes separates Display genutzt um Kalorienangaben anzuzeigen.

Doch nicht nur die Order-Theke und die Menüboards haben sich verändert. An den meisten Tischen sind Steckdosen zum Aufladen von Mobiltelefonen. Vor dem Eingang bewerben Outdoor High-Brightness Displays die Angebote des Tages. Insgesamt mehr als 20 Large Format Displays wurden in der Filiale installiert – davon acht in den Order Terminals.

Outdoor bei McDonalds (Foto: invidis)

Outdoor bei McDonalds (Foto: invidis)

Spannend sind die Hintergründe und neuen Business-Möglichkeiten die QSR-Betreiber mit Digital Signage realisieren können. Dazu zählen u.a. dynamische Menüs mit verknappten Angebot, um in Stoßzeiten die Gäste schneller bedienen zu können, dynamische Preise, die tages-, warenbestands- und wetterabhängig gesteuert sind.

Digitales Storytelling und optimierte funktionale Orderprozesse in Quick Service Restaurants sind auch Thema der DSS Europe 2018 am 4./5. Juli am Flughafen Frankfurt.

Peter Critchley von Beaver Group UK wird auf der DSS Europe am 5 Juli im Rahmen des „Rise Of Experience Platforms“ Panels Einsichten in weltweit erfolgreiche Menüboard Konzepte geben. Die Beaver Group ist weltweiter Experte für voll-integrierte QSR-Konzepte.

Mehr als 40 Sprecherinnen und Sprecher werden in Vorträgen und Panel-Diskussionen die wichtigsten Trends & Drivers der Digital Signage-Branche präsentieren und diskutieren – dieses Jahr unter dem Motto „Digital Storytelling – Changing the Narrative with Digital Signage“. Invidis Bericht zur Konferenz

Weitere Informationen zur DSS Europe und Tickets (EUR 690 + USt) unter https://digitalsignagesummit.org/europe/

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.