Anzeige
invidis Stellenmarkt
DooH Niederlande

Ein Roadside-Screen im Portrait-Format

In den Niederlanden hat Media Owner JCDecaux nun einen 6,5 m² großen freistehenden Roadside-Screen installiert, der vertikal ausgerichtet ist. Zudem baut der weltgrößte Außenwerber sein Netzwerk in Holland weiter aus.
"De Avenue" ist JCDecauxs neuer Ansatz für auffallende Roadside Screens (Foto: JCDecaux)
„De Avenue“ ist JCDecauxs neuer Ansatz für auffallende Roadside Screens (Foto: JCDecaux)

Üblicherweise sind digitalisierte Stadtmöbel mit vertikal ausgerichteten Screens oder CLPs ausgestattet. Das Seitenverhältnis entspricht hier 9:16. Große an Straßen befindliche Screens dagegen setzen auf die entgegengesetzte Landscape-Ausrichtung, zumeist in 4:3, seltener auch 16:9.

JCDecaux geht in den Niederlanden nun zumindest partiell den umgekehrten Weg: Vor wenigen Wochen wurde in Amsterdam der Screen „De Avenue“ freigeschaltet. Der freistehende 6,5 m² große Roadside-Screen (Auflösung: Full HD, doppelseitiger LED-Screen) ist wie die kleineren 84-Zöller im Portrait-Format installiert worden. Vorteil: Werbungtreibende, die Kampagnen im vertikalen DooH-Netz an Haltestellen und an anderen Orten kreieren, müssen ihre Motive für die Ausspielung auf De Avenue nicht in ein anderes Seitenverhältnis übertragen. Ob der Screen der einzige seiner Art bleiben wird, bleibt abzuwarten. Das Unternehmen machte dazu keine Angaben.

Zeitgleich teilte das Unternehmen mit, dass das bisher in Amsterdam, Rotterdam und Utrecht entstandene Netz aus 84″ DooH Screens auch bald auf die Hauptstadt Den Haag ausgebaut werden soll. Eine nähere Zeitangabe gibt es nicht. Wie im Februar berichtet, hatte das Unternehmen die Ausschreibung für einen auf acht Jahre laufenden Vermarktungsvertrag gewonnen.

DooH Niederlande: JCDecaux vermarktet Street Furniture in Den Haag

Anzeige
invidis Jahrbuch 2018/2019