Aviation

„Darfs ein bisschen mehr sein?“ – LG und Lufthansa gründen Joint Venture für Flugzeugdisplays

Die neue OLED-Entwicklungsinitiative von LG Electronics und Lufthansa Technik für die Luftfahrt beginnt Anfang 2019. Lufthansa Technik plant die Integration von Large Format OLEDs in die Flugzeugkabine. 
LG und LH bringen OLED in die Kabine (Foto: LH Technik)
LG und LH bringen OLED in die Kabine (Foto: LH Technik)

LG Electronics und Lufthansa Technik AG werden gemeinsam OLED-Displays von LG für kommerzielle Flugzeugkabinen weiterentwickeln, produzieren und vermarkten. Wie beide Unternehmen heute angekündigt haben, wird das neue Unternehmen in Hamburg entstehen und im ersten Halbjahr 2019 den Betrieb aufnehmen.

Das neue Gemeinschaftsunternehmen wird die im Vergleich zu LCDs erheblich leichteren und flexibel integrierbare OLED-Displaytechnologie von LG mit der Expertise der Lufthansa Technik im Luftfahrtgeschäft kombinieren, um neue Märkte für On-Board-Flugzeuganwendungen wie Willkommensbildschirme und Innenverkleidungen zu erschließen.

„Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Lufthansa Technik die Reichweite der innovativen Unterhaltungselektronik-Technologien von LG auf kommerzielle Flugzeuge auszudehnen“, sagte Kwon Soon-hwang, Präsident der Business-to-Business Unternehmenssparte von LG.

„Beide Partner bringen eine weltweit anerkannte Expertise aus ihren jeweiligen Geschäftsfeldern ein, um den Passagieren ein neues Flugerlebnis zu bieten“, fügte Dr. Johannes Bußmann, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Technik, hinzu.

Der Abschluss der Vereinbarung, die Anfang dieser Woche in Hamburg unterzeichnet wurde, steht unter dem Vorbehalt des Eingangs der erforderlichen behördlichen Genehmigungen.

Eines der Usecases - OLED am Eingang in der Galley zur Steigerung von Auxiliary Revenues z.B. kostenpflichtige Upgades. Auch Fluginformationen etc sind denkbar (Foto: Lufthansa technik)
Eines der Usecases – OLED am Eingang in der Galley zur Steigerung von Auxiliary Revenues z.B. kostenpflichtige Upgrades. Auch Fluginformationen etc. sind denkbar (Foto: Lufthansa Technik)