DooH & Technologie

Bidooh kombiniert Blockchain mit Digital-out-of-Home

Real Time Advertising auf DooH-Screens: Bidooh aus Manchester will ohne Intermediäre automatisierte Kampagnen ermöglichen und umwirbt Werbungtreibende. Kapital will man sich über einen ICO besorgen. Ein Start-up mit royaler Unterstützung.
Bidoohs Real Time Marketing Tool laesst sich via Smartphone steuern – Symbolbild (Foto: Pixabay / Pexels)
Bidoohs Real Time Marketing Tool laesst sich via Smartphone steuern – Symbolbild (Foto: Pixabay / Pexels)

Es ist eine durchaus gewagte Wette – geht sie auf, schlägt Bidooh gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Das Unternehmen aus Manchester will ein großes Digital-out-of-Home-Netzwerk aufbauen. Als Start-up steht man damit vor dem Problem, große Mengen an Kapital zu benötigen, um die Infrastruktur aus Hard- und Software zu finanzieren. Zudem müssen Standorte her, die aus Sicht der werbungtreibenden Unternehmen attraktiv für die Ansprache ihrer Zielgruppen sind. Vor allem aber muss ein attraktives technisches Buchungssystem gefunden werden, mit dem Firmen oder deren Agenturen arbeiten können und wollen.

Hier setzt die besondere Idee von Bidooh an: Durch einen Initial Coin Offering (ICO), also letztlich ein Crowdfunding, will man einfach an Geld kommen und zugleich auch einen Token herausgeben, der als Verrechnungseinheit für die Buchung genutzt wird. Damit kreiert man seine eigene Kryptowährung auf Basis der Technologie von Ethereum. Letzteres ist eine Blockchain-Lösung, die neben einer eigenen Kryptowährung („Ether“) auch zahlreiche weitere Möglichkeiten bietet und sich dadurch fundamental vom Bitcoin unterscheidet. Bidooh kalkuliert so: jeweils einer seiner „DOOH-Token“ soll für einen 10-Sekünder als Verrechnungseinheit dienen. Je 2.000 Token sollen dabei 1 US-Dollar entsprechen. So sollen 63 Millionen Dollar in die Unternehmenskasse gespült werden – denn 126 Milliarden Token sollen ausgegeben werden.

Ende Oktober 2018 startet der ICO; derzeit befindet sich das Unternehmen im – verbilligten – Pre-Sale zum ICO. Nach letzten Unternehmensangaben werden bislang 100 Screens an vier Standorten in Großbritannien betrieben. Den Angaben zufolge handelt es sich bislang um ein Forecourt-Netzwerk. Standorte der Screens sind demnach Tankstellen oder deren Shops. Mittels Face Recognition, laut Bidooh in einer datenschutzrechtlich unbedenklichen Form, werden Nutzer vom Screen registriert. Damit erkennt das System also, welche Zielgruppen die ausgespielten DooH-Spots auch gesehen haben. Sowohl große wie kleine Werbungtreibende will man ansprechen und verspricht, dass das System einfach vom Smartphone aus bedienbar sei.

Die Firma aus Manchester möchte später 2.000 Screens betreiben und hat auch Expansionspläne nach Kontinentaleuropa hin. Erste Tests des Systems gab es bereits auch in einem Shopping Center im Jahr 2016. Die Firma ist aus dem Start-up-Projekt „Offer Moments“ hervorgegangen, das sich im gleichen Jahr als Gewinner des „Pitch@Palace“ gegen 5.000 weitere Ideen durchgesetzt hat. Der Wettbewerb wurde vom Duke of York ins Leben gerufen, besser bekannt als Prince Andrew. Wenn man so will, handelt es sich hier um ein Start-up mit royaler Unterstützung.

Ob der eingeschlagene Weg erfolgreich verlaufen wird, wird die Zukunft zeigen. Interessant ist dieser Ansatz allemal. Andere Firmen aus der DS- und DooH-Branche haben sich auch mit anderen Ansätzen dem Thema Blockchain gewidmet. So gibt es Anbieter, die freie Rechenkapazitäten in ihren Mediaplayern für das Mining von Kryptowährungen nutzen.

DSS ISE: Wie der Hype um Bitcoin Digital Signage nutzen kann