Anzeige
Medienfassade

Die größte LED-Wall der Welt

Wenn nicht in Dubai, wo sonst steht der größte LED-Screen der Welt? Die Fassade des höchsten Gebäudes der Welt – Burj Khalifa – ist nun die größte digitale Leinwand der Welt. Ein Blick auf und hinter die Kulissen. (mit Video)
Burj Khalifa mit der weltgrößten LED-Fassade (Fotos: Saco)
Burj Khalifa mit der weltgrößten LED-Fassade (Fotos: Saco)

Der kanadische LED-Spezialist Saco entwickelte und installierte die höchste Medienfassade auf der Erde. Zum Einsatz kamen die hauseigenen V-Stick LED-Elemente.

Emaar Properties Dubai, der größte Immobilienentwickler in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) und Betreiber des höchsten Gebäude der Welt (Burj Khalifa), hat vor zwei Jahren eine Initiative ins Leben gerufen, um die Ostfassade des berühmten Turms mit einer Medienfassade zu beleuchten. Emaar beauftragte SACO mit dem Entwurf und der Installation eines Systems, das sich nahtlos in die Architektur des Gebäudes integrieren sollte.

Die LED-Wand, die fast die gesamte Höhe der Ostseite des 828 Meter hohen Turms bedeckt, wurde zu den Silvester-Feierlichkeiten 2018 enthüllt. Über eine Million Zuschauer erlebten die Premiere damals vor Ort als auch über eine Online-Liveübertragung. Die bahnbrechende Lichtshow stellte einen neuen Guinness Weltrekord für die größte Laserlicht- und Soundshow auf. Auch zu diesem Silvester kamen wieder über eine Million Menschen an den Fuß des Burj Khalifa. Dieses Mal erzielte die Installation zwei zusätzliche Guinness Weltrekorde für die größte und höchste jemals beleuchtete LED-Fassade. Die Rekord Silvester-Show wird bis zum 31. März 2019 jeden Abend wiederholt.

Burj Khalifa mit der weltgrößten LED-Fassade (Fotos: Saco)
Burj Khalifa mit der weltgrößten LED-Fassade (Fotos: Saco)

Die Herausforderung für Saco bestand dieses Mal darin, das bisherige temporäre LED-System durch ein festinstalliertes System zu ersetzen. Das neue permanente Saco-System verfügt über eine 20x höhere Auflösung als das bisherige System und erstreckt sich über 770 Meter. In nur sieben Monaten musste die Festinstallation geplant, produziert und installiert werden.

Um effizient zu bleiben und den kurzen Zeitrahmen einzuhalten, entwickelte Saco modernste parametrische Werkzeuge https://de.wikipedia.org/wiki/Parametrische_Statistik, mit denen sie das Layout aller Komponenten der Fassade, einschließlich Kabelwege und Verbindungen, sowie die Layouts der Kontrollräume berechneten. Durch den Einsatz von Artificial Intelligence  (AI) konnten komplexe Fragestellungen in sehr kurzer Zeit gelöst werden.

Zur Projekt- und Betriebsüberwachung wurde das hauseigene Überwachungstool „Health Check“ eingesetzt, dass alle As-Built-Zustände, Echtzeit-Änderungen sowie zukünftige Wartungsarbeiten erfasst und steuert.

Die Vormontage fand vor Ort in unmittelbarer Nähe des Burj Khalifa in zwei Lagerhallen statt. Um den Zeitplan einzuhalten, wurde die gesamte LED-Technologie in Montreal hergestellt und nach Dubai geliefert, andere Elemente und Befestigungen wurden lokal in Dubai beschafft und hergestellt. Die Montage vor Ort erfolgte von kanadischen Saco-Monteuren mit Unterstützung des lokalen Partners 3S.

Eine weitere Herausforderung bestand darin, die Saco LED V-Sticks an den Fassadenträgern des Gebäudes zu befestigen, ohne die eigentlichen architektonischen Elemente zu verdecken. Eine der vielen Eigenschaften des Burj Khalifa ist der unglaubliche Glanz, der von den polierten Edelstahl-Architekturlamellen ausgeht, die sich über die gesamte Länge des Gebäudes erstrecken. Die Herausforderung erhöhte sich des weiterem da es nicht erlaubt war in die Lamellen zu bohren. Spezielle Edelstahlhalterung wurden dafür entwickelt, die an der nicht sichtbaren Hinterkante befestigt werden. Um den Glanz der architektonischen Lamellen nicht zu beeinträchtigen, wurde die Halterung entsprechend der Oberfläche der Lamellen poliert. Das Ergebnis ist eine optisch nahtlos integrierte Medienfassade, die nicht wahrnehmbar ist bis die Lichter eingeschaltet werden.

Der Burj Khalifa verfügt über eine sehr ausgefallen Geometrie, sodass die Blickwinkel sorgfältig berechnet werden, um den besten Blick aus der Umgebung auf das Gebäudes zu erhalten, ohne gleichzeitig die Bewohner und Hotelgäste des Gebäudes zu stören. Saco musste für seine V-Stick LEDs sechs verschiedene Trägerwinkel entwickeln Das Ergebnis ist eine saubere, unterbrechungsfreie Installation, die ihre Mission für die kommenden Jahre erfüllen wird.

Die Installation an der Fassade des Gebäudes wurde vollständig von Industriekletterern realisiert, und jedes LED-Element wurde von erfahrenen Technikern an Ort und Stelle bewegt und installiert.

Ein paar Highlights:

  • über 28 km LED-Leisten (SacoV-Sticks)
  • 1,139,144 RGB Pixel
  • über 250 km Verbindungskabel
  • über 500 km Kletterseil für die 80 Industriekletterer, die gleichzeitig in der Fassade arbeiteten
  • die gesamte Installation läuft über einen Saco Video-Processor
  • Projekt wurde innerhalb von sieben Monaten entwickelt und schlüsselfertig installiert

Neben der Installation zeichnet sich Saco für fünf Jahre auch für den Betrieb, Wartung und den Content verantwortlich. Für die Content-Erstellung wurde eine eigene Agentur Saco Media Collective gegründet. Diese erstellt fortlaufend spezielle Shows für die allabendliche Vorführungen.