Fußballwerbung

Böses Foul an der Bande

Die Affäre um Abrechnungsbetrug von DooH-Kampagnen an den digitalen Banden zu Spielen der Fußball-Nationalmannschaft, erhält neue Brisanz. Die neuen Vorwürfe – der Schaden soll im mittleren einstelligen Millionenbereich liegen - richten sich gegen den Vermarkter Infront.
Symbolfoto - LED Banden mit neun mm Pixel Pitch (Foto: Absen)
Symbolfoto – LED Banden mit neun mm Pixel Pitch (Foto: Absen)

Wie die FAZ exklusiv (Link, Artikel hinter Paywall) am Freitagnachmittag berichtet, sollen über einen Zeitraum von 10 Jahren rund 60 Werbekunden von den Betrügereien betroffen sein. Betroffen sind aktuelle und ehemalige Sponsoren wie die Commerzbank, Mercedes-Benz, Bitburger, Rewe, die Deutsche Post, Lufthansa und andere.

Der Vermarkter Infront hatte die DooH-Spots anstatt 30 nur jeweils 29 Sekunden auf den digitalen Banden eingeblendet. So kamen innerhalb eines Spiels (90 Minuten) zusätzliche 180 Sekunden Werbezeit zusammen. Diese sechs zusätzlichen Spots wurden unter der Hand separat vermarktet. Laut Vermarkter Infront wurde der Betrug – unbemerkt vom Unternehmen – alleine von einem ehemaligen Mitarbeiter durchgeführt.

DooH mit Webcam Proof of Play in Mexico Stadt (Foto: invidis)
DooH mit Webcam Proof of Play in Mexico Stadt (Foto: invidis)

Wie die FAZ berichtet besteht bei den geschädigten Werbekunden allerdings Zweifel, dass ein solcher Betrug über 10 Jahre unentdeckt blieb.
Auch wenn die Erfolgsmessung bei DooH-Kampagnen am Rande von Fußballspielen in Millionen-Reichweite gerechnet wird, ist den Unternehmen ein Schaden entstanden, der im mittleren einstelligen Millionenbereich liegen soll.

invidis Kommentar

Diskussionen über Pfusch bei der Ausspielung und Abrechnung bei Digital out of Home Kampagnen kommen regelmäßig auf. Die Antwort lautet i.d.R. Proof of Play. In vielen Märkten werden dazu Webcams vor die LED-Billboards installiert, um ein Nachweis über die Ausspielung und die Funktionsfähigkeit der LED zu liefern.

In den meisten europäischen Märkten gibt es ein ausführliches Reporting dem man größtenteils traut. Viele Netzwerbetreiber liefern über Vertrag aus um eventuelle Störungen/Unwägbarkeiten etc ausgleichen zu können.