Anzeige
Victoria’s Secret

Der Laufsteg wird zur Galerie

Peking | Victorias Secret – auch wenn die Marke nicht mehr in die Zeit zu passen scheint, aus Digital Signage Sicht ist das amerikanische Unterwäschelabel immer noch Champions League. So auch der Flagshipstore in Peking.
Videowall wird zur digitalen Galerie (Foto: invidis)
Videowall wird zur digitalen Galerie (Foto: invidis)

Spezialität von Victoria’s Secret sind aufwändige Digital Signage Installationen in den Treppenhäuser der großen Flagshipstores. Abhängig vom Grundriss der Stores, Sichtbarkeit und Radius der Treppenaufgänge setzt Victoria’s Secret auf volle LCD-Wände oder eine Kombination aus LCD und Spiegel.

Große Wirkung über die ganze Breite des Treppenhauses in Peking (Foto: invidis)
Große Wirkung über die ganze Breite des Treppenhauses in Peking (Foto: invidis)
Legendär nich tnur die Videowalls - auch die Fassadengestaltung - hier in Moskau (Foto: invidis)
Legendär nich tnur die Videowalls – auch die Fassadengestaltung – hier in Moskau (Foto: invidis)

Im Peking Wangfujing Center Store sind es fast einhundert Videowall LCDs die das komplette Treppenhaus vom Untergeschoss bis in den ersten Stock bekleiden. Beim Thema Content scheint man (zur Zeit) auf ruhigere, weniger dynamische Fotos zu setzen. In der Vergangenheit wurden die Treppenhäuser oft zum Laufsteg mit den überaus aufwendig produzierten Videos der berühmten VS Fashion Shows .

Das mehr zurückhaltende Content-Konzept mit Fotogalerien passt wohl besser in die Zeit. Die Rolle der Videowall im Instore Customer Journey ändert sich dabei allerdings – von dem vielbeachteten Eyecatcher und zentralen Bühnenelement hin zu einer Galerie.

DSS Russia 2018: Sexy mit digitalen Kurven

Topshop: Clevere Ideen mit Spiegel