Anzeige
Erlebnisse in der realen Welt

Netflix setzt auf DooH und eigene Kinos

New York City | Netflix ist ein Phänomen – als amerikanischer DVD-Versandservice gestartet ist der Streamingservice heute der weltweitführenden Produzenten von Filmen und TV-Serien. Disney, Amazon, Apple & Co versuchen mit eigenen Plattformen dem Streamingservice Paroli zu bieten. Der ist schon wieder ein Schritt weiter und setzt vermehrt auf Erlebnisse im öffentlichen Raum.
Netflix Kampagne in Los Angeles (Foto: Regency)
Netflix Kampagne in Los Angeles (Foto: Regency)

Netflix bleibt seiner Rolle des Disruptor treu – während Apple letzte Woche seinen eigenen Streamingservice mit Exklusivinhalten launcht, ist Netflix schon wieder einen Schritt weiter. Zur Premiere von „The Irishman“ zeigt Netflix die Serie ausschließlich in prestigeträchtigen Theatern und Kinos . Netflix Abonnementen – insbesondere die Bingewatcher unter den Kunden – müssen sich noch einige Wochen gedulden bis „The Irishman“ und die ebenfalls neue Serie „Marriage Story“ auch online verfügbar ist.

Bis dahin läuft die 150 Millionen Dollar teure Produktion im 100 Jahre alten Broadway-Theater „Belasco Theater“. Auch für die Premiere von „Marriage Story“ hat Netflix ein New Yorker Traditionshaus angemietet. Das „Paris“ wurde von Marlene Dietrich eröffnet und war bis zur Schließung im Sommer das letzte Kino in New York City mit nur einer Leinwand.

Doch laut Medienberichten plant Netflix noch viel mehr. Man stehe mit den Eigentümer des Paris in New York City und des Egyptian Theater am Hollywood Boulevard in Los Angeles in Verhandlungen die Kinos langfristig zu mieten oder sogar direkt zu kaufen. Der Streamingdienst hat rechtzeitig verstanden, das Konsumenten einen Erlebnischarakter erwarten den TV oder Smartphone nicht bieten kann.

Außenwerbung USA: Netflix wird jetzt zum Außenwerber

Nicht zum ersten Mal versucht Netflix damit anders zu sein und bestehende Branchenstrukturen zu verändern. In Hollywood sicherte man sich mit der Mehrheitsbeteiligung am Out-of-Home-Betreiber Regency bereits exklusiven Zugriff auf ein Netzwerk von prominenten Billboards in Los Angeles und Umgebung. Seit dem Kauf werden auf vielen der Billboards oft ausschließlich für Netflix geworben. Man buhlt nicht nur um neue Abonnementen sondern will auch für Schauspieler und die Branche besser sichtbar sein. Denn voll akzeptiert ist Netflix in Hollywood noch nicht. Das wird sich auch nocht so schnell ändern, denn dafür ist man zu sehr Disruptor und tritt etablierten Marktteilnehmern auf die Füße.

Auch in Lobby von Netflix in Hollywood - digital und immersive (Foto: Netflix)
Auch in Lobby von Netflix in Hollywood – digital und immersive (Foto: Netflix)