Social Fitness

Peloton, The Mirror und Digital Signage

Trainieren und interagieren – Social Fitness wird immer beliebter. Ob Peloton oder The Mirror, Connected Spinning und Fitness wird erst mit Digital Signage zum sozialen Erlebnis.
Social Fitness a la Peloton mit 32" Display (Foto: Peloton)
Social Fitness a la Peloton mit 32″ Display (Foto: Peloton)

Der beliebteste Vorsatz für 2020 ist laut Statista „Mehr Sport treiben“ – jeder zweite Deutsche will 2020 aktiver werden. Der eine oder andere denkt sicherlich dabei auch an Social Fitness Angebote von Peloton oder Mirror, der Clou: Schwitzen zuhause in den eigenen vier Wänden aber doch per Display verbunden mit einem Live-Trainer und einer großen Community sein. Man trainiert also in der Privatsphäre seines eigenen Umfeldes und ist doch nicht allein, sondern eben halbwegs beteiligt an sozialer Interaktion. Sitzt man etwa auf einem Peloton-Bike zu Hause kann man ein anderes Mitglied aus der Liste auswählen, das dann mit einem trainiert. Der Sportpartner erscheint ebenfalls namentlich auf dem Bildschirm und kann ein digitales High-Five übersenden.

Jenseits von Digital Signage: Schöner Schwitzen mit digitalem Spiegel

Wer in New York, London oder Los Angeles wohnt kann sich auch in einem der Premium Studios von Peloton direkt mit anderen messen. Hier sind wie in einem TV-Studio auch die Trainer zuhause, frisch frisiert und für die Kamera gestylt. Einige sind bereits zu Stars in der Community geworden: Peloton-Fans reisen sogar nach New York um an einem Training live im Studio teilzunehmen

Infografik: Die guten Vorsätze für 2020 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

On-Demand-Programme werden auch in Deutschland im populärer – McFit rüstete als einer der Ersten die Studios mit großen Digital Signage Videowalls aus. Im Vordergrund steht aber der effiziente Einsatz von teuren Trainern, die virtuellen Fitness-Sessions kommen oft aus der Konserve und bieten keine Interaktivität. Social Fitness dagegen, wie sie von Peloton und Mirror angeboten werden, bieten via Live Stream Aktivitäten wie Spinning, Cardio oder Pilates an. Allen gemeinsam ist eine Display-basierte Hardware. Bei Mirror ein verspiegeltes Display und bei Peloton ein Spinning Bike oder Laufwand mit 32″ Displays und Live-Kurse mit echtem Feedback.

Ein boomendes Geschäft das laut Peloton bis zum Jahr 2022 27 Milliarden Dollar weltweit erreichen soll, denn die Nutzer müssen nicht nur bis zu 3000 Dollar für die Hardware zahlen sondern auch noch eine Mitgliedschaft für um die 40 USD monatlich. Recurring Revenues sind nicht nur in Digital Signage die Krönung eines jeden Geschäftsmodelles.

Doch nicht nur Social Fitness’er suchen nach den besten Experiences – auch in stationären Fitnessstudios stehen exklusive Erlebnisse im Fokus. Vorreiter ist die hippe US-Fitnesskette Soulcycle, die mit „Cardio Partys“ weltweit Aufsehen erregt. Einige Instruktoren haben es zu Rockstar-Status gebracht, die in dunklen Studios zu lauten Beats die Mitglieder zum Schwitzen bringen.

Fitness, ob stationär in Studios oder virtuell über Social Fitness Plattformen, setzt vermehrt auf Digital Signage. Ein neuer Absatzmarkt für Samsung, LG, NEC und Co.

Social Fitness a la Peloton mit 32" Display (Foto: Peloton)
Social Fitness a la Peloton mit 32″ Display (Foto: Peloton)