Coca-Cola

QR-Code ersetzt Touchdisplay

Gäste in der Gastronomie haben weiterhin große Berührungsängste mit häufig benutzten interaktiven Oberflächen wie Touchscreens. Die in der Systemgastronomie weiterverbreiteten Getränkespender sind da keine Ausnahme. Coca-Cola setzt nun zur Bedienung auf QR-Codes und das Mobiltelefon der Gäste – interaktive Digital Signage ganz kontaktlos.
Coca-Cola ermöglicht kontaktloses zapfen (Foto: Coca-Cola)
Coca-Cola ermöglicht kontaktloses zapfen (Foto: Coca-Cola)

Eine neue kontaktlose Lösung von Coca-Cola Freestyle ermöglicht es den Verbrauchern, in wenigen Sekunden ein Getränk von ihrem Mobiltelefon auszuwählen und zu zapfen, ohne dabei einen Touchscreen oder andere Flächen berühren zu müssen. Der Getränkehersteller setzt für seine 10.000 mit Touchscreen ausgestatteten Freestyle Getränkespender auf eine Digitallösung, die ohne App oder Registrierung nutzbar ist. Das mobile Web-Erlebnis, das seit Anfang des Sommers in ausgewählten Restaurants von Wendy’s, Five Guys und Firehouse Subs in Atlanta getestet wurde, funktioniert auf jedem Smartphone und soll bis Ende des Jahres komplett ausgerollt werden.

„Wenn man die Mobiltelefonkamera auf den QR-Code fokussiert wird automatisch der Webbrowser gestartet und die Coca-Cola Freestyle-Benutzeroberfläche auf dem Telefondisplay angezeigt“, erklärt Michael Connor, Chefarchitekt von Coca-Cola Freestyle. „Gäste wählen dann aus dem vollständigen Menü von Marken und Geschmacksrichtungen aus – und zapfen. Die Idee ist sicher, nahtlos und unterhaltsam“.

Das Team von Coca-Cola fokussierte sich bei der Entwicklung von Anfang an auf ein nahtloses Bedienkonzept. „Wir haben das absichtlich so gestaltet, dass jeder mit einem Smartphone ein Getränk zapfen kann“, sagte Connor. „Wenn man ein Tablett oder ein Burger in einer Hand hält, will man sich nicht mit dem Herunterladen einer App beschäftigen. Wir haben Schritte unternommen, um die Lösung supereinfach, superschnell und superzuverlässig zu machen“, so Connor.