Google Discovery Boxes

Schon von außen begeistern

Der kleine Berliner Spezialdisplayanbieter Screensource entwickelte für den Google Store in New York City maßgeschneiderte Discovery Boxes – Schaufensterpräsentationsboxen mit transparenten Displays. Das Besondere an den Discovery Boxes - sie verfügen über Touchscreens im Innenraum und Highbrightness zum Schaufenster. invidis sprach mit Carsten Hermann, Geschäftsführer Screensource über das Projekt.
Google Discovery Boxes - außen hell, innen Touch (Foto: Google)
Google Discovery Boxes – außen hell, innen Touch (Foto: Google)

Das Projekt Google-Store begann für Screensource schon vor fast zwei Jahren als die New Yorker Google Architekten auf der Suche nach maßgeschneiderten Displaylösungen in Berlin landeten. Der Internetkonzern benötigte für den ersten Flagshipstore maßgeschneiderte Digital Signage Präsentationsboxen für das Schaufenster die eine Bühne für Google Hardware Produkte liefern.

Insgesamt zwölf doppelseitig mit transparenten LCD-Screens ausgestattete Discovery Boxen mit speziellen Anforderungen. Die beiden transparente Screens der Box dienen unterschiedlichen Use-Cases: der zum Verkaufsraum ausgerichtete Screen muss ein Multi-Touchscreen sein während der schaufensterseitige Screen tageslichthell auch bei direktem Sonnenlicht leuchten muss. Screensource entschied sich für ein High-Brightness LCD mit 2500nits.

Made in Berlin: Erster Google Store eröffnet in NYC

Die Architekten wollten auch keine Displays im Standard-Seitenverhältnis von 16:9, die Platzverhältnisse in den Schaufenster des historischen Gebäudes in New York City waren dafür zu beengt. Ergebnis war ein fast quadratisches Displayformat im 8:9 Seitenverhältnis. Die maßgefertigte Panels wurden von Screensource aus einem 55“ FHD geschnitten, das Transparent-Erlebnis wäre mit UHD-Panels nicht optimal. Neben der Screengröße mussten auch die Polarisationsschichten auf Vorder- und Rückseite der Displays modifiziert werden.

Eine weitere Anforderung des Google-Teams war ein für transparente Displays extrem schmaler Rahmen. Die Bezels der Discover Boxes sind nur 33mm breit. Im Gegensatz zu normalen Displays kann bei transparenten Screens die Elektronik nicht einfach hinter das Display gelegt werden.

Weitere kreative Lösungen waren auch für die Bestückung der Discovery Boxes gefragt, da die Digital Signage Touchpoints direkt nebeneinander im Schaufenster platziert werden. Screensource hat dafür herausnehmbare Seitenelemente entwickelt. Eine Herausforderung, da bei transparenten Screens die Beleuchtung von der Seite kommt. Die Berliner entwickelten eine kabellose Lösung, wobei der Strom für die seitlichen Lichtpanels über Kontaktflächen erfolgt. Somit könne die leuchtenden Seitelemente jederzeit entnommen und wieder eingesetzt werden, um das Innere der Box zu erreichen.

Zur besseren Bestückung mit Produkten können die Discovery Boxes auch um 45 Grad gedreht werden und die interne transparente Wand versetzt werden um verschieden große Produkte bestmöglich zu präsentieren.

„Mit dem inhouse Store Design Team von Google USA haben wir über Monate hinweg ein außergewöhnlich Produkt entwickelt, welches die Präsentation von physischen Produkten in Kombination mit digitalen Inhalten bietet und dank des Sonnenlicht-tauglichen High Brightness Monitors auf der Rückseite beidseitig genutzt wird und somit den verfügbaren Platz im Retail Umfeld optimal nutzt.“ Carsten Hermann, Geschäftsführer MMT / ScreenSource.