DooH

Clear Channel ist zurück am Flughafen Kopenhagen

Die Werbevermarktung am Flughafen Kopenhagen, dem verkehrsreichsten Airport Skandinaviens, ist nach sechs Jahren wieder zurück in der Verantwortung von Clear Channel. Der lokale Wettbewerber Dansk Reklamefilm hatte 2015 Clear Channel den lukrativen Vertrag abspenstig gemacht.
DooH-Werbung am Flughafen Kopenhagen (Foto: invidis)
DooH-Werbung am Flughafen Kopenhagen (Foto: invidis)

Der Flughafen Kopenhagen verabschiedet sich nach nur sechs Jahren Laufzeit von Dansk Reklame Film, die den Vertrag 2015 von Clear Channel übernommen hatten. Nun ist Clear Channel wieder am Zug. Das Unternehmen sieht viel Potenzial für standortübergreifende Vermarktungspakete, denn die skandinavischen Töchter vermarkten auch die Nachbarflughäfen in Oslo und Helsinki. Bis auf Stockholm vermarktet Clear Channel damit alle großen skandinavischen Airports.

Die letzten 18 Monate waren harte Zeiten für Out-of-Home Airport-Vermarkter – ob Weltmarktführer JCDecaux oder viele kleinere Anbieter, die vor der Pandemie Ausschreibungen mit hohen Garantiezahlungen für sich gewinnen konnten. Viele Anbieter konnten sich zwar mit den Flughafenbetreibern auf reduzierte Zahlungen einigen;  aber nicht überall reicht das Vertrauen und/oder die Finanzkraft der Anbieter, die noch anstehenden harten Jahre durchzuhalten. Fluglinien erwarten noch mindestens drei bis vier Jahre, bis der Luftverkehr auf Vorkrisen-Niveau ist.

Auch in Kopenhagen, am Hub von Scandinavian Airlines, ist der Flugverkehr noch meilenweit vom Vorkrisenniveau entfernt. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 lagen die Passagierzahlen 85 Prozent unter den Vergleichswerten von 2019.

So radikale Frequenzveränderungen lassen die Grundvoraussetzungen von Businessmodellen kollabieren. Verständlich, dass der eine oder andere Vertrag nachverhandelt wird oder Partner getauscht werden.

DooH: Clear Channel gewinnt Belgiens Bahnhöfe | invidis