DooH

Ocean Outdoor rollt 3D-DooH aus

Ocean Outdoor liefert mit Deepscreen seinen Kunden Vorlagen für Forced-Perspective-3D-Illusionen, damit diese immersive Erlebnisse schaffen können. Neben den Piccadilly Lights ist Deepscreen für acht weitere Displays in England verfügbar und zukünftig europaweit.
Dank Forced Perspective kann man auch mal einen riesigen Zombie-Tiger durch London jagen. (Foto: Ocean Outdoor)
Dank Forced Perspective kann man auch mal einen riesigen Zombie-Tiger durch London jagen. (Foto: Ocean Outdoor)

Außenwerber Ocean Outdoor will 3D-Zuschauererlebnisse stärker in sein Portfolio einbinden und hat dafür die Marke Deepscreen geschaffen. Unter dieser sind nun 3D-Illusionen auf Screens zusammengefasst, die mithilfe von Forced Perspective – im Englischen ist zudem der Begriff „Anamorphosis“ verbreitet – erschaffen werden. Hierbei erzeugt ausschließlich der Content die 3D-Wahrnehmung. Um den vollen Effekt zu erreichen, muss der Beobachter an einer bestimmten Stelle stehen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vor allem auf den Piccadilly Lights, die von Ocean im Auftrag von Landsec vermarktet werden, gab es immer wieder Kampagnen zu sehen, die sich der Forced-Perspective-Technik bedienten. Zum Beispiel warb der Uhrenhersteller IWC Schaffhausen mit einer rotierenden Uhr. Netflix ließ einen riesigen Zombietiger auf dem Screen erscheinen. Weitere Kampagnen stammten zum Beispiel von Deliveroo und Pokerstars.

DooH: 3D-Illusion am Piccadilly Circus

Neben den Piccadilly Lights steht Deepscreen auf acht weiteren Displays in sieben britischen Städten zur Verfügung: Westfield Square, Westfield London, Four Dials in Westfield Stratford City, Manchester Printworks, Liverpool Media Wall, Birmingham Media Eyes sowie Screens in den Stadtzentren von Nottingham, Norwich und Glasgow.

3D ohne Zusatztechnik

David Tait, Head of Design und Studio bei Ocean, sagt: „Erzwungene Perspektive ist schwer zu beschreiben, funktioniert aber unglaublich gut – realistische 3D-Bilder mit der richtigen Perspektive, Beleuchtung und Schatten, die keine ausgefallenen Brillen, QR-Codes oder Technologien erfordern. Um die Aufmerksamkeit des Publikums wirklich zu erregen, wollen sich Werbetreibende von der Masse abheben. Und das geht nicht viel eindrucksvoller, als wenn ein 17 Meter hoher Rugbyball auf einen zufliegt.“

"Um die Aufmerksamkeit des Publikums wirklich zu erregen, wollen sich Werbetreibende von der Masse abheben. Und das geht nicht viel eindrucksvoller, als wenn ein 17 Meter hoher Rugbyball auf einen zufliegt." - David Tait, Ocean Outdoor. (Bild: Ocean Outdoor)
„Um die Aufmerksamkeit des Publikums wirklich zu erregen, wollen sich Werbetreibende von der Masse abheben. Und das geht nicht viel eindrucksvoller, als wenn ein 17 Meter hoher Rugbyball auf einen zufliegt.“ – David Tait, Ocean Outdoor. (Bild: Ocean Outdoor)

Damit die Kunden die Technik effektiv nutzen können, stellt Ocean 3D-Vorlagen bereit, welche die jeweiligen Größen und Krümmungen der Screens sowie die Zuschauerpositionen für jede Location abbilden. „Mithilfe dieser Vorlagen und der Beratung durch das Ocean Studio-Team können Marken ihre Bilder integrieren, um diese atemberaubenden Kampagnen zu kreieren, die das Auge fesseln“, sagt David Tait.

Mit den Forced-Perspective-Motiven bringt Ocean Outdoor einen Trend standardmäßig in sein Portfolio ein, der bisher vor allem in Asien zu sehen war und nach und nach in Amerika und Europa angekommen ist.

DooH: Giganten-Aquarium am Times Square

Digital Signage: Auf die Welle folgt Riesenspielzeug