LED-Displays

Ledcon modernisiert Münchner Olympiahalle

Seit dem Sommer 2021 ist die Olympiahalle in München mit moderner LED-Display-Technik ausgestattet. Für die Installation und den den Service zeichnet Ledcon Systems verantwortlich. Die Screens erfüllen auch die strengen Regeln des Denkmalschutzes.
Ledcon installierte LED-Technologie in der Münchner Olympiahalle. (Foto: Ledcon/Screenshot)
Ledcon installierte LED-Technologie in der Münchner Olympiahalle. (Foto: Ledcon/Screenshot)

Die 1972 im Münchner Olympiapark errichteten Sportstätten, allen voran das Olympiastadion und die Olympiahalle, sind nach wie vor ein weltweit beachtetes Freizeit-und Veranstaltungszentrum im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt.

Die Stadtwerke München und OMG, die für den Unterhalt des Olympiaparks mit der Olympiahalle verantwortlich zeichnen, setzen dabei sukzessive einen denkmalschutzkonformen Modernisierungsprozess um. Dazu gehört auch die Ablösung der alten Projektionssysteme dar, die den heutigen Ansprüchen an Auflösung, Helligkeit und Kontrast nicht mehr gerecht wurden. Bei der Besuchersteuerung und dem Infotainment soll seitens der Olympiahalle komplett auf aktuelle LED-Großbildtechnik gesetzt werden.

Ledcon installiert LED-Screens

In diesem Rahmen installierte Integrator Ledcon Systems diesen Sommer insgesamt 190 Quadratmeter LED-Screenfläche in der Olympiahalle. Als Ersatz für die bisherigen Projektionssysteme wurden sechs LED-Displays mit einer Größe von je 7,2 mal 4 Metern, einem Pixelpitch von 3,1 Millimetern und   einer Auflösung von 2.304 x 1.296 Pixeln pro Screen errichtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ergänzt wird die Gesamtinstallation durch zwei hinter den Plätzen an den Eingängen Ost und West zum Innenbereich positionierten Displays mit einer Größe von je 3,6 mal 2 Metern,einem Pixelpitch von 2,3 Millimetern und einer Auflösung von 1.536 x 864 Pixeln.

Denkmalschutz berücksichtigt

Die besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt lagen laut Ledcon in der geringen Bautiefe, dem geringen Gesamtgewicht der zu integrierenden LED-Displays, sowie den Anforderungen in Sachen Denkmalschutz. Die sechs für die Montage der LED-Flächen vorgesehenen Bestandstafeln befinden sich jeweils hinter und über den letzten Publikumsreihen der Arena. Somit musste bei der Planung und Montage die Zugänglichkeit und die sicherheitstechnische Freigabe eruiert werden. Ein weiterer Schlüsselpunkt war das Gewicht der LED-Displays. Diese durften einen bestimmten Wert nicht übersteigen, da die Integration in bereits bestehende Gewerke erfolgte.

Die gesamte Zuspieltechnik wurde für 4K/60Hz-Workflows bei vollständiger Redundanz ausgelegt, um beständig $K/UHD-Inhalte liefern zu können. Komplettiert wird das Projekt durch einen langfristig garantierten Support von Ledcon Systems, mit festen Ansprechpartnern und Service-Level-Agreements über die regulären Bürozeiten hinaus.

Stadion-LED: Neue Displays für BayArena Leverkusen