DooH

Mehr Aufmerksamkeit für saubere Ozeane

Ein neuer Fonds von Ocean Outdoor soll Umweltorganisationen mehr Aufmerksamkeit bringen. Dafür will die Gruppe zwei Prozent ihrer Einnahmen in Form von Werbewerten zur Verfügung stellen.
Umweltinitiativen sollen bei Ocean-Screens umsonst werben können. (Foto: Ocean Outdoor)
Umweltinitiativen sollen bei Ocean-Screens umsonst werben können. (Foto: Ocean Outdoor)

Der britische DooH-Außenwerber Ocean Outdoor hat einen Fonds ins Leben gerufen, der Wohltätigkeits- und Non-Profit-Organisationen unterstützt, die sich für die Erhaltung der Natur, saubere Meere und für ein Bremsen des Klimawandels einsetzen.

Im Rahmen der „Drops in the Ocean“-Initiative will Ocean Outdoor jedes Jahr 2 Prozent seiner Einnahmen in Form von Werbewerten über das Screen-Netzwerk des Unternehmens in sieben Ländern – Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland, Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen – an gemeinnützige Organisationen spenden.

Umweltinitiativen sollen bei Ocean-Screens umsonst werben können. (Foto: Ocean Outdoor)
Umweltinitiativen sollen bei Ocean-Screens umsonst werben können. (Foto: Ocean Outdoor)

Somit haben teilnehmende Organisationen die Möglichkeit, auf einigen der 8.631 DooH-Werbestandorte der Ocean Group in 384 Städten zu erscheinen.

Richard Malton, Chief Marketing Officer von Ocean Outdoor, erklärt: „2021 ist das Jahr der Nachhaltigkeit, das den Klimawandel mit der COP26 in Glasgow und darüber hinaus wieder auf die politische und sozioökonomische Agenda bringt. Wir befinden uns in einer globalen Notlage, und als Unternehmen wollen wir denjenigen Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen eine Plattform bieten, die sich mit der Krise befassen.“

Initiativen können sich bei Ocean Outdoor bewerben; die ausgewählten Organisationen werden während eines Zeitraums von 12 Monaten kostenlose Werbung erhalten.

DooH: Ocean Outdoor rollt 3D-DooH aus