DooH

Smart mit Transparenz

Helsinki | Smart City Lösungen basieren auf Daten die über externe Sensoren erhoben werden und mit Bürgern und Unternehmen geteilt werden. DooH-Displays sind die ideale Smart City Kommunikationsplattform für den öffentlichen Raum. Die Stadt Helsinki und JCDecaux zeigen, wie Smart City Kommunikation einfach funktioniert.
Luftqualität auf DooH-Screens in Helsinki (Foto: invidis)
Luftqualität auf DooH-Screens in Helsinki (Foto: invidis)

Tue Gutes und rede darüber – doch nicht immer ist die Luftqualität der finnischen Hauptstadt so gut wie es die Stadtväter gerne hätten. Doch eine Smart City funktioniert nur mit offener Kommunikation, der richtigen Einstellung (Mindset) und größtmöglicher Transparenz.

Die 1,5 Millionen Bewohner des Großraums Helsinki können täglich auf DooH-Displays in U-Bahnen oder an ÖPNV-Wartehallen sich über aktuelle Daten zur Luftqualität informieren.

Green City: JCDecaux informiert Helsinkis Bürger über Luftqualität

Transparenz ist die Basis für erfolgreiche Smart City Konzepte – sowohl in der Bürger-Kommunikation als auch in der Bereitstellung der Real-Time Daten für die öffentlichen Hand und die Privatwirtschaft. Die Einbindung von DooH in die Kommunikation sollte eigentlich Standard sein – denn die Infrastruktur (Screens, Network) ist bereits von Out-of-Home Netzanbietern finanziert und wird kontinuierlich gewartet.