Fahrgast-TV

Münchner Fenster auch in Bussen

Das Fahrgastfernsehen Münchner Fenster erweitert sein DooH-Sendenetz um die Busflotte der MVG. Die Reichweite des Metropolensenders wird damit laut eigener Aussage fast verdoppelt.
Fahrgastfernsehen jetzt auch in der Münchner Busflotte (Foto: Alexander von Spreti)
Fahrgastfernsehen jetzt auch in der Münchner Busflotte (Foto: Alexander von Spreti)

Von der Schiene auf den Asphalt: Nach U-Bahn und Tram zeigen jetzt auch die Busse der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) das Infotainmentprogramm des Münchner Fensters. Der Fahrgastsender wird im Rahmen des Roll-outs bis zum Jahreswechsel in rund 650 Fahrzeugen auf mehr als 900 Screens zu sehen sein. „Mit der Ausstrahlung in der Busflotte verdoppeln wir fast die Zahl der Brutto-Kontakte auf mehr als 7,8 Millionen in der Woche. Damit steigt unsere Reichweite und die Sichtbarkeit des Programms enorm“, erläutert Andreas Orth, Inhaber und Gesellschafter von mcrud, der Trägergesellschaft des Münchner Fensters.

Ingo Wortmann (l.) und Andreas Orth bei der Präsentation des Fahrgastfernsehens in den MVG-Bussen (Foto: Alexander von Spreti)
Ingo Wortmann (l.) und Andreas Orth bei der Präsentation des Fahrgastfernsehens in den MVG-Bussen (Foto: Alexander von Spreti)

Werbekunden finden beim Münchner Fenster damit künftig eine Customer Journey über alle öffentlichen Verkehrsträger Münchens hinweg. „Egal, wohin der Fahrgast umsteigt, das Münchner Fenster ist schon da“, erklärt Andreas Orth. „Wir begleiten Millionen von Fahrgästen auf ihren täglichen Wegen und bilden sämtliche Touch Points ab. Über alle Verkehrsträger im kommunalen Nahverkehr hinweg bieten wir damit ein durchgängiges Programm mit Wiedererkennungswert, was wiederum die Sichtbarkeit von Werbebotschaften erhöht.“

Mit den MVG-Bussen wird das Sendenetz des Münchner Fensters insgesamt auf mehr als 1.000 Fahrzeuge und fast 2.700 Screens wachsen. Auch Ingo Wortmann, Vorsitzender der Geschäftsführung MVG, begrüßt die Erweiterung des Sendenetzes: „Das Fahrgast-Fernsehen ist bei unseren Kunden sehr beliebt – trotz Konkurrenz durch Smartphones. Wir freuen uns sehr, dass die Fahrt in unseren Bussen so noch kurzweiliger wird.“

Mehr DooH-Relevanz

Mit der Erweiterung des Sendenetzes will das Münchner Fenster innerhalb des Digital-out-of-Home-Marktes gerade für nationale Werbekunden interessanter werden. Zusätzlich lässt sich der Sender mit seiner Schwester, dem Berliner Fenster, sowie den anderen Städten im Netzwerk von mcrud, Leipzig und Dresden, kombinieren.

Ausgestrahlt wird das Infotainmentprogramm des Münchner Fenster im öffentlichen Nahverkehr in München seit 2013. Die rund 15 Minuten lange, regelmäßig aktualisierte Sendeschleife umfasst unter anderem Nachrichten, Stadtinformation, Verkehrshinweise, Unterhaltung und Werbung.

Während mit dem aktuellen Roll-out die Ausstattung der Busflotte der MVG mit dem Infotainmentprogramm abgeschlossen sein wird, gehe der Ausbau des Sendenetzes in der U-Bahn und Trambahn weiter, erklärt der Sender. Jeden Monat werden weitere Fahrzeuge mit Fahrgastfernsehen ausgestattet.

Deutsche Bahn: Revolution bei der Fahrgastinformation