TV-Wartezimmer

DooH-Programmatic beschert Rekord

Den Umsatz-Rekord von 2020 noch einmal gebrochen: Für TV-Wartezimmer war 2021 das umsatzstärkste Jahr seit Bestehen. Ein wesentlicher Treiber hierfür ist das 2020 eingeführte Programmatic Advertising.
2021 war ein Rekrodjahr für TV-Wartezimmer – hier eine Pro-bono-Kampagne für den Nabu (Foto: TV-Wartezimmer)
2021 war ein Rekrodjahr für TV-Wartezimmer – hier eine Pro-bono-Kampagne für den Nabu (Foto: TV-Wartezimmer)

TV-Wartezimmer hat zum zweiten Mal in Folge mit 2021 das beste Geschäftsjahr seit Bestehen verkündet. Das Health-TV-Netzwerk mit Sitz in Freising erhöhte vor allem im nationalen und überregionalen Bereich den Netto-Umsatz um 30 Prozent. Auch das regionale und lokale Segment, das hart von der Pandemie getroffen wurde, entwickelte sich im vergangenen Jahr positiv und übertraf das Ergebnis von 2020 um 51 Prozent.

Insgesamt sind die Brutto-Mediaumsätze von TV-Wartezimmer damit auf 4,8 Millionen Euro gestiegen.

Programmatic hat großen Anteil

Als wesentlichen Umsatztreiber identifizierte TV-Wartezimmer Programmatic Advertising: Seit Ende 2020 können die Kunden ihre Kampagnen auf dem gesamten in Deutschland verfügbaren Inventar von TV-Wartezimmer auch automatisiert buchen. Die Nachfrage an Programmatic war von Anfang an hoch, und mittlerweile erwirtschaftet das Unternehmen ein Drittel seines nationalen und überregionalen Gesamtumsatzes über vollautomatisiert umgesetzte Kampagnen.

„Unsere Hoffnung, mit Programmatic neben den bestehenden auch neue Kundengruppen und Agenturen für TV-Wartezimmer zu gewinnen, hat sich zu 100 Prozent erfüllt“, erklärt Claudius von Soos, Leiter Media-Sales bei TV-Wartezimmer.

Hierfür bietet TV-Wartezimmer Targeting-Möglichkeiten nach der Fachrichtung des behandelnden Arztes, nach Bundesland und nach Geo-Koordinaten, wobei jeder einzelne der rund 7.000 Screens bundesweit angesteuert werden kann.

TV-Wartezimmer: Mit Programmatic auf Wachstumskurs