DooH

Gewista digitalisiert Roadside

Der öffentliche Raum wird auch in Österreich digitaler. Die JC-Decaux-Tochtergesellschaft Gewista rüstet 200 analoge Rollingboards in LED-Boards um. Nach der Digitalisierung von U-Bahn, Fußgängerzonen und Einkaufszentren folgen jetzt die großen Verkehrsachsen. Bald sind 1.000 Gewista DooH-Touchpoints in Österreich buchbar.
Österreich bekommt 200 Roadside LED von Gewista (Foto: Gewista)
Österreich bekommt 200 Roadside LED von Gewista (Foto: Gewista)

Österreichs Out-of-Home-Marktführer Gewista setzt nun mit Digitalen Premium Boards auch bei großen Werbeflächen auf DooH. Der Aufbau der ersten Standorte erfolgt im zweiten Halbjahr 2022, geplant sind 200 nationale Umrüstungen der bisherigen Rolling Boards auf digitale LED-Flächen.

„Die Eismarke bei Schönwetter, der Mantel an verregneten Tagen; so werden in Zukunft unsere Flächen noch effizienter und im Sinne der richtigen Zielgruppenansprache genutzt. Zusätzlich herrscht bei unseren Kunden der Wunsch nach großflächigen Digitalangeboten, die noch auffälliger sind und mit Bewegtbild neue Möglichkeiten eröffnen“, so Andrea Groh, Chief Sales Officer von Gewista. Neben dem Wetter werden unter anderem Tageszeiten und anonymisierte Mobilitätsdaten die Genauigkeit im Targeting verstärken.

DooH Österreich: Gewista realisiert erste Hologramm-Kampagne

Digitale Flächen auch programmatisch buchbar

Während programmatisches Out of Home in den großen Werbemärkte in Großbritannien und Deutschland schon etabliert ist – wenn es auch an vielen Ecken und Enden noch ruckelt – zieht nun auch der Marktführer der Alpenrepublik nach.  Gewista startete 2022 mit Programmatic Ooh auf allen digitalen Werbeflächen in den Markt. Entsprechend werden die Digitalen Premium Boards ebenso für den programmatischen Einkauf verfügbar sein.

Die neuen Flächen können bereits für das zweite Halbjahr gebucht werden. Sie reihen sich in eine Vielzahl digitaler Screens der Gewista ein. So hat das Wall Schwesterunternehmen 2014 die ersten Digitalen City Lights in den wichtigsten U-Bahn-Stationen in Wien installiert. Ein Jahr später folgten die wichtigsten Einkaufsstraßen wie die Mariahilfer Straße in Wien. 2021 wurde das digitale Angebot auf die beiden größten Shopping-Center des Landes, der Westfield Shopping City Süd und dem Westfield Donau Zentrum, ausgeweitet.

Mit dem aktuellen Ausbau der Premium Boards wird Gewista zeitnah den Meilenstein von 1.000 digitalen Flächen erreichen. „International hat die Digitalisierung im OoH-Bereich Hochkonjunktur und wir sind in Zusammenarbeit mit unserem Mutterkonzern JCDecaux Vorreiter in Österreich. Wir setzen unsere Digitalstrategie konsequent fort und attraktiveren dadurch laufend das Angebot“, sagt Andrea Groh abschließend.