Hardware

Facebook-Konzern eröffnet Metaverse-Store

Unweit des Flughafen von San Francisco eröffnet der Facebook-Konzern Meta ihren ersten stationären Store mit Hardware für das Metaverse. Besucher können vor Ort die ersten Metaverse Hardware rund um Portal, Ray-Ban Stories und Quest 2 entdecken und persönlich ausprobieren.
Erster Meta Erlebnis-Store eröffnet in der Bay Area (Foto: Meta)
Erster Meta Erlebnis-Store eröffnet in der Bay Area (Foto: Meta)

Der Social Media Konzern Meta – Eigentümer von Facebook, Instagram, WhatsApp – setzt auf die XR-Technologien. Die Vision der Metaverse von Meta-Gründer Mark Zuckerberg verbindet Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) mit Online-Plattformen. Damit unterscheidet sich das Konzept des Metaverse elementar von Second Life und anderen rein virtuellen Plattformen.

Um in das volle Metaverse-Erlebnis einzutauchen bedarf es dedizierter Hardware wie VR-Headsets oder AR-Brillen. Um Endkunden die Hardware-Devices näher zu bringen und erste Erfahrungen mit Metaverse-Anwendungen zu ermöglichen setzt Meta nun auf eigene Stores.

In interaktiven Demos können Besucher des Stores mit Portal Videotelefonate führen, erfahren, wie die AR-Brille Ray-Ban Stories Ihnen helfen kann, die Welt um Sie herum zu erleben, und in die VR-Welt mit dem Headset Quest 2 einzutauchen.

„Wenn die Leute die Technologie erst einmal erlebt haben, können sie sie besser einschätzen. Wenn wir unsere Arbeit richtig gemacht haben, sollten die Leute gehen und ihren Freunden sagen: ‚Ihr müsst euch den Meta Store ansehen,'“ so Martin Gilliard, Leiter des Meta Stores.

Erster Meta Erlebnis-Store eröffnet in der Bay Area (Foto: Meta)
Erster Meta Erlebnis-Store eröffnet in der Bay Area (Foto: Meta)

MicroLED ermöglicht immersive Metaverse-Erlebnisse

Für die Digital Signage Branche besonders interessant ist die große hochauflösende gebogene LED-Quest 2-Wand. Die LED-Wand zeigt die selben Inhalte auch den Freunden an, die den Nutzer des Quest 2 VR-Headset begleiten.

Mit rund 140 Quadratmetern hat der Meta-Store eine relativ kleine Grundfläche. Doch der Social Media Konzern will erst Erfahrungen mit stationären Stores sammeln, deshalb war es auch wichtig ein Standort nahe des Meta Reality Labs HQ zu eröffnen, wo die Hardware und Erlebnisse für das Metaverse entwickelt werden.

„Mit dem Laden hier in Burlingame haben wir mehr Möglichkeiten zu experimentieren und das Kundenerlebnis in den Mittelpunkt unserer Entwicklung zu stellen. Was wir hier lernen, wird uns helfen, unsere künftige Einzelhandelsstrategie zu definieren.“ – Martin Gilliard, Leiter des Meta Store. „Der Meta Store wird den Leuten dabei helfen, die Verbindung zu unseren Produkten herzustellen, die in der Zukunft das Tor zum Metaverse sein können. Wir verkaufen das Metaversum nicht in unserem Laden, aber wir hoffen, dass die Leute reinkommen und wieder rausgehen, weil sie ein bisschen mehr darüber wissen, wie unsere Produkte ihnen dabei helfen können, eine Verbindung zum Metaversum herzustellen“.

Distributed Omnichannel: Egal ob Mailand oder Metaverse – Hauptsache Benetton

invidis Kommentar von Florian Rotberg

Nach dem Motto „Seeing is Believing“ macht Meta nun das Metaverse für Endkunden greif- und erlebbar. Das Konzept Metaverse und die Schlüsseltechnologien VR und AR sind komplex weil sie gelernte Grenzen zwischen realer und digitaler Welt durchbrechen. Stores in Shopping Malls ermöglichen einer großen Anzahl an Verbrauchern die neue Technologie und Plattform selber auszuprobieren. Meta erhofft die komplexe Metaverse-Welt damit zu „entmystifizieren“.

Der Facebook-Konzern folgt der Strategie von Amazon, die mit der Einführung der digitalen Assistenzdienste Alexa auch auf stationäre Stores gesetzt haben. Auch Alexa mussten Verbraucher erstmal im Store ausprobieren um es dann für zuhause zu bestellen.

Die Chance ist groß das auch Meta in den kommenden Jahren in vielen Shopping Malls weltweit mit eigenen Metaverse-Stores vertreten sein wird. Und damit einher ziehen auch größere Digital Signage Touchpoints die das immersive Erlebnis umstehenden Besuchern visualisieren.

Digital Interaktiv: DooH trifft auf Metaverse