IoT in der Praxis

DB Call-a-Bike mit schnellem Mobilfunk                                         

Das Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn ist in 80 Städten bundesweit vertreten. Ähnlich wie Scooter-Verleiher setzt die DB-Tochter auf integrierte Mobilfunkanbindung. Ein smartes Schloss mit LTE-M-Technologie und eine neue App ermöglichen schnelles und einfaches Ausleihen per QR-Code-Scan, während Frontkörbe mit Solarzellen die Elektronik der Räder emissionsfrei mit Strom versorgen.
Bikesharing mit IoT - DB Call a Bike (Foto: Telekom)
Bikesharing mit IoT – DB Call a Bike (Foto: Telekom)

Die Räder von Call a Bike, dem Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn, starten runderneuert in die Fahrradsaison. In den neuen elektronischen Fahrradschlössern kommt erstmals die für das Internet der Dinge (IoT) optimierte LTE-M-Technologie der Telekom zum Einsatz. Dank dieser schnellen Funkverbindung können Nutzer die Räder präzise orten und in Sekundenschnelle ausleihen oder abschließen: Mit der neuen App von Call a Bike scannt man den QR-Code am Rad, bestätigt die Buchung auf dem Smartphone und das Schloss öffnet sich sofort.

Interessant auch für die Digital Signage Branche ist der Einsatz von zuverlässiger, hoch-standardisierter Konnektivität. IoT-basiertes Asset Tracking im öffentlichen Raum ist damit auch für Retail, Corporate oder Digital Experience-Konzepte möglich. Der Stromverbrauch von LTE-M ist nur ein Bruchteil im Vergleich zu normalen Mobilfunkmodems, sodass einfache Solarzellen ausreichen.

Smart City: E-Bike vernetzt Luxemburg