Retail

Digital Signage stärkt dezent die Marke

Ein Empfangsscreen, der keine Werbung, sondern ein Gefühl vermitteln soll: Das Tiroler Einrichtungshaus Aufschnaiter begrüßt Kunden mit einer Digital Signage-Installation von Peakmedia.
Das Aufschnaiter-Logo im Eingangsbereich wird von zwei Digital Signage-Screens mit Leben gefüllt. (Foto: Alex Gretter)
Das Aufschnaiter-Logo im Eingangsbereich wird von zwei Digital Signage-Screens mit Leben gefüllt. (Foto: Alex Gretter)

Das Einrichtungshaus Aufschnaiter in St. Johann, Tirol, wollte sein Kundenerlebnis verbessern und diese bereits beim Betreten mit einem positiven Gefühl abholen. Um das zu erreichen, wandte sich das Haus an den Tiroler Digital Signage-Integrator Peakmedia. Dieser realisierte eine maßgeschneiderte Screen-Konstruktion und unterstützte somit die Vision des Geschäftsführers Hans Aufschnaiter.

Das Ergebnis der Installation offenbart sich direkt am Eingang im Aufschnaiter-Logo in Form eines stilisierten „A“, das einem Holzrahmen ausgeschnitten wurde. Dahinter wird mit zwei 86-Zoll-Screens das ausgeschnittene A mit Video-Content gefüllt. Dieser ist somit nicht für Werbung konzipiert, sondern für die Verstärkung der Marke: Das Logo wird mit einem Gefühl verknüpft, das durch die Videos erzeugt wird.

Kunde im Fokus

Die anfängliche Skepsis von Hans Aufschnaiter gegenüber Screens in Stores legte sich durch die Beratung von Peakmedia. Damit sich die Kunden nicht abgelenkt oder gestört fühlen, wurden ein  simples Design und ausgewählte Content-Inhalte verwendet.

„Der Kunde von heute ist auf der Suche nach individuellen Lösungen zur Erfüllung seiner Wohnbedürfnisse und Wohnwünsche. Unsere personalisierte Displayinstallation zeigt auf den ersten Blick, dass uns Individualität am Herzen liegt und wir sie selbst leben. Keine plumpe Werbung, sondern ein herzliches Willkommen mit Style, das gleichzeitig auf einen Blick unsere Philosophie ausdrückt“, erklärt Hans Aufschnaiter.

Die Installation wurde von Peakmedia im vorigen Jahr durchgeführt.

Digital Signage im Autohaus: Screens bei den Gebrauchtwagen