Anzeige
DooH

LED trifft Denkmalschutz

Mailand | Als Digital Signage- und DooH-Experte reibe ich mir jedes Mal die Augen, wenn ich am Mailänder Dom vorbeikomme. Seit Jahren  dominiert eine große DooH-LED die Seitenfassade des Doms. Natürlich nicht eingelassen in jahrhundertalten Marmor sondern als Teil der Renovierungsumrüstung. Ähnlich wie beim Kölner Dom und anderen Baudenkmälern sind Renovierungsarbeiten und Gerüste ein Dauerzustand auch am Mailänder Duomo.
DooH-Medienfassade in Bestform (Foto: invidis)
DooH-Medienfassade in Bestform (Foto: invidis)

In der norditalienischen Metropole sind DooH-Screens an Gerüsten ein Normalfall; ein Weg, die teuren Renovierungen der Baudenkmäler ein wenig zu gegenfinanzieren. Am Corso Garibaldi in der Mailänder Innenstadt entdeckten wir eine sehr gelungene Integration von LED. Auf einem nächtlichen Lauf durch Mailand mussten wir näher treten und genau hinschauen um festzustellen, dass es sich um eine LED und nicht um ein hinterleuchtetes Plakat handelt. Nicht nur war der Pixelpitch ansprechend, sondern auch die Helligkeit war perfekt auf die Tageszeit abgestimmt. Zusätzlich angebrachte Scheinwerfer an der gegenüberliegenden Straßenseite beleuchteten die bedruckten Planen des Gerüsts zusätzlich und nahmen somit den großen Kontrast von der LED und der bedruckten Plane.

DooH-Medienfassade in Bestform (Foto: invidis)
DooH-Medienfassade in Bestform (Foto: invidis)

Dass auch der Content passen muss ist selbstverständlich – der italienische Out-of-Home-Vermarkter One setzt an historischen-Fassaden-DooH auf digitale Poster ohne Animation. Bellissimo!

Mailänder Modewoche: Mode am Dom